Bereitschaftsarchiv

Zur Front

30. Mai 2009

Die Logia nach Thomas („Thomasevangelium“)

Anmerkung. Ich habe die Verse, welche dem Grundtenor der Logia selbst widersprechen (87, 112) unterschlagen, ebenso jene, welche den Monotheismus in Frage stellen (30, 101, 105) und schließlich auch jene, welche Ratschläge geben, welche geeignet sind, die Seele eines Menschen zu vergiften (23, 48, 49, 75, 79, 114). Die Übersetzung beruht weitgehend auf dem folgenden englischen Text: http://www.sacred-texts.com/chr/thomas.htm. Ich habe mich allerdings dazu genötigt gesehen, etwas Klarheit in das „Bilder“-Wirrwarr zu bringen.

Mein Ansatz bei all diesem ist dem Text aus christlicher Sicht so wohlwollend wie möglich entgegenzutreten. Wenn es sich tatsächlich um das Zeugnis des Apostels Thomas handeln sollte, so hätte dieses Mani mitinspiriert und es würde wenig Wunder nehmen, wenn die generationenlange Tradierung im Manichäismus dazu geführt hätte, daß den Logia einige Verse hinzugefügt worden wären. Das betrifft sowohl wahrscheinlicherweise die beiden Verse zur Zweiweltenlehre (87, 112), als auch die zum Dualismus taoistischer Ausprägung (30, 101, 105), als auch die zur Organisation des Mönchswesens (23, 48, 49, 75, 79, 114). Insbesondere Vers 23 scheint mir einige Erfahrung im (manichäischen) Mönchswesen vorauszusetzen.

Daß diese Teile manichäisch sind, ist ja nicht schwer zu sehen. Worauf aber gründet sich mein Verdacht, daß diesen Logia ein christlicher Kern zu Grunde liegt?

Zum einen liegt es daran, daß die allermeisten Verse der Zweiweltenlehre auf das Schärfste widersprechen: Nicht die Loslösung der Seele vom Fleisch ist anzustreben, sondern ihre Versöhnung mit unserer Lebendigkeit, wobei da letztere als Psyche bezeichnet wird und ersteres als „das Männliche“, m.a.W. sind sogar die Begriffe gänzlich anders besetzt.

Zum anderen wird das Thomasevangelium bereits von Hippolyt erwähnt, welcher 235 verstarb, während Mani 216 geboren wurde.

Übrigens könnte man die drei Verse zum taoistischen Dualismus durchaus als authentisch betrachten, ich halte allerdings eine nachträgliche Extrapolation der Heilslehre zu einer Theologie für wahrscheinlicher, insbesondere auf Grund des Wortlautes von Vers 30, welcher sich das Einverständnis zur Irdischen Mutter ja geradezu erschleicht.

Abschließend möchte ich noch sagen, daß die Logia nach Thomas inhaltlich ziemlich schwachbrüstig sind und in diesem Sinne als defizitär bezeichnet werden müssen. Nicht was Jesus wollte steht im Vordergrund, sondern wie Jesus zu dem wurde, welcher er schließlich war. Um dieses Defizit auszugleichen genügt es aber, das Johannesevangelium neben diese Aussprüche zu stellen, welches dort, wo es sich mit diesen Logien überschneidet, auch durchaus verträglich mit ihnen ist. Vielleicht sind auch Johannes' Schlußworte in diesem Sinne zu verstehen, ausschließen jedenfalls kann ich es nicht.

(1) Und er sprach: „Wer die Bedeutung dieser Sprüche erkennt, der wird den Tod nicht fürchten.“

(2) Jesus sprach: „Laß ihn, welcher sucht, weitersuchen bis er findet. Und wenn er findet, wird er sich sorgen. Und wenn er sich sorgt, wird er verblüfft sein, und er wird im All thronen.“

(3) Jesus sprach: „Wenn die, welche euch führen, euch sagen: ‚Seht, das Königreich ist im Himmel!‘, so sind die Vögel des Himmels euch voraus. Wenn sie euch sagen: ‚Es ist im Meer!‘, so sind es die Fische. Aber das Königreich ist in euch, und es ist außerhalb eurer. Wenn ihr euch erkennt, werdet ihr erkannt werden, und ihr werdet erfahren, daß ihr die Söhne des lebendigen Vaters seid. Aber wenn ihr euch nicht erkennt, dann lebt ihr in Armut, und ihr seid es, welche diese Armut sind.“

(4) Jesus sprach: „Der Alte wird nicht zögern, ein kleines Kind von sieben Tagen nach dem Platz des Lebens zu fragen, und er wird leben. Wahrlich, viele Erste werden Letzte sein, und vereint.“

(5) Jesus sprach: „Erkenne, was du sehen kannst, und das, was dir verborgen ist, wird dir klar werden. Es gibt nichts Verborgenes, was sich nicht verkörpert.“

(6) Seine Jünger fragten ihn und sprachen zu ihm: „Willst du, daß wir fasten? Wie sollen wir beten? Sollen wir Almosen geben? Auf welche Speisen sollen wir verzichten?“
Jesus sprach: „Lügt nicht, und, was ihr haßt, das tut nicht, denn alles ist offenbar im Angesicht des Himmels. Denn es gibt nichts Verborgenes, was sich nicht verkörpert, und nichts Bedecktes verbleibt, ohne enthüllt zu werden.“

(7) Jesus sprach: „Selig ist der Löwe, welcher Mensch wird, indem er vom Menschen verzehrt wird, und verflucht ist der Mensch, welchen der Löwe verzehrt und so zum Menschen wird.“

(8) Und er sprach: „Das Königreich gleicht einem weisen Fischer, der sein Netz ins Meer warf und es voll von kleinen Fischen wieder aus dem Meer zog. Er warf die kleinen Fische zurück ins Meer und wählte zweifellos den großen Fisch. Wer Ohren hat, der höre!“

(9) Jesus sprach: „Siehe, es ging ein Sämann aus, nahm eine Hand voll und verstreute sie. Einige fielen auf den Weg, Vögel kamen und lasen sie auf. Andere fielen auf den Felsen, schlugen keine Wurzeln im Grund und brachten keine Ähren hervor. Und andere fielen auf die Dornen, welche die Saat erstickten, und Würmer fraßen sie. Doch wieder andere fielen auf guten Boden und brachten gute Frucht: sie trugen das Sechzig- und Hundertzwanzigfache.“

(10) Jesus sprach: „Ich habe Feuer auf die Welt geworfen, und siehe, ich behüte es, bis es lodert.“

(11) Jesus sprach: „Dieser Himmel wird vergehen, und der über ihm wird vergehen. Und die Toten sind nicht lebendig, und die Lebendigen werden nicht sterben. In den Tagen, in denen ihr das verzehrtet, was tot ist, machtet ihr aus ihm, was lebendig ist. Wenn ihr im Licht sein werdet, was werdet ihr tun? An dem Tag, als ihr eins wart, wurdet ihr zwei. Aber wenn ihr zwei bleibt, was werdet ihr tun?“

(12) Die Jünger sprachen zu Jesus: „Wir wissen, daß du uns verlassen wirst. Wer wird unser Führer sein?“
Jesus sprach zu ihnen: „Wo auch immer ihr seid, geht zum gerechten Jakob, um dessentwillen Himmel und Erde erschaffen wurden.“

(13) Jesus sprach zu seinen Jüngern: „Vergleicht mich mit jemandem, sagt mir, wem ich gleiche.“
Simon Petrus sprach zu ihm: „Du gleichst einem gerechten Engel.“
Matthäus sprach zu ihm: „Du gleichst einem weisen Philosophen.“
Thomas sprach zu ihm: „Meister, mein Mund ist völlig unfähig auszusprechen, wem du gleichst.“
Jesus sprach: „Ich bin nicht dein Meister. Da du getrunken hast, bist du trunken geworden von der sprudelnden Quelle, welche ich dir zugemessen habe.“
Und er nahm ihn und zog sich zurück und sagte ihm drei Dinge. Als Thomas aber zu seinen Gefährten zurückkehrte, fragten sie ihn: „Was hat dir Jesus gesagt?“
Thomas sprach zu ihnen: „Wenn ich euch eines der Dinge sage, welche er mir gesagt hat, werdet ihr Steine nehmen und sie nach mir werfen, und ein Feuer wird aus den Steinen hervorkommen und euch verbrennen.“

(14) Jesus sprach zu ihnen: „Wenn ihr fastet, werdet ihr euch an euch versündigen, und wenn ihr betet, werdet ihr verdammt werden, und wenn ihr Almosen gebt, werdet ihr euren Geistern schaden. Wenn ihr in ein Land geht und in den Gebieten wandert, so man euch aufnimmt, eßt, was man euch vorsetzt, und heilt die Kranken unter ihnen. Denn was in euren Mund hineingeht, wird euch nicht beschmutzen. Aber das, was euer Mund verkündet - es ist das, was euch beschmutzen wird.“

(15) Jesus sprach: „Wenn ihr den seht, welcher nicht vom Weibe geboren ist, werft euch auf euer Antlitz und verehrt ihn. Jener ist euer Vater.“

(16) Jesus sprach: „Die Menschen denken vielleicht, daß es Frieden ist, welchen auf die Welt zu werfen ich gekommen bin. Sie wissen nicht, daß es Streit ist, welchen auf die Erde zu werfen ich gekommen bin: Feuer, Schwert und Krieg. Denn es werden fünf sein in einem Hause: drei werden gegen zwei sein und zwei gegen drei, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater. Und sie werden allein dastehen.“

(17) Jesus sprach: „Ich werde euch geben, was kein Auge gesehen hat, kein Ohr gehört und keine Hand berührt und was noch nie in eines Menschen Sinn kam.“

(18) Die Jünger sprachen zu Jesus: „Sage uns, wie unser Ende sein wird.“
Jesus sprach: „Habt ihr denn schon den Anfang entdeckt, daß ihr nach dem Ende fragt? Denn dort, wo der Anfang ist, dort wird auch das Ende sein. Selig, wer seinen Platz im Anfang einnimmt, er wird das Ende kennen und den Tod nicht fürchten.“

(19) Jesus sprach: „Selig ist, wer war, ehe er wurde. Wenn ihr meine Jünger werdet und meinen Worten lauscht, werden diese Steine euch dienen. Denn es gibt fünf Bäume für euch im Paradies, welche Sommer und Winter nicht stören, und deren Blätter nicht abfallen. Wer mit ihnen Bekanntschaft schließt, wird den Tod nicht fürchten.“

(20) Die Jünger sprachen zu Jesus: „Sage uns, wem das Himmelreich gleicht.“
Er sprach zu ihnen: „Es gleicht einem Senfkorn, dem kleinsten aller Samen. Aber wenn es auf beackerte Erde fällt, bringt es einen großen Baum hervor und wird den Vögeln des Himmels zum Heim.“

(21) Maria sprach zu Jesus: „Wem gleichen deine Jünger?“
Er sprach: „Sie gleichen kleinen Kindern, welche sich auf einem Feld niedergelassen haben, welches ihnen nicht gehört. Wenn die Besitzer des Feldes kommen, werden sie sagen: Gebt uns unser Feld zurück. Und sie werden sich vor ihnen entkleiden, um es ihnen zu überlassen und es zurückgeben. Deswegen sage ich dir: Wenn der Herr des Hauses weiß, daß der Dieb kommen wird, wird er wachen, ehe er kommt, und wird ihn nicht eindringen lassen in seinen Landsitz, um seine Sachen hinfortzutragen. Ihr aber, seit auf der Hut vor der Welt, wappnet euch mit großer Kraft, damit die Räuber keinen Weg finden, zu euch zu kommen, denn der Lohn, welchen ihr erwartet, wird euch zuteil werden. Möge unter euch ein verständiger Mann sein. Als die Frucht reifte, kam er geschwind mit seiner Sichel in der Hand, und mähte sie. Wer Ohren hat, der höre.“

(22) Jesus sah Kinder, welche gesäugt wurden. Er sprach zu seinen Jüngern: „Diese gesäugten Kinder gleichen jenen, welche ins Königreich eingehen.“
Sie sprachen zu ihm: „Werden wir als Kinder ins Königreich eingehen?“
Jesus sprach zu ihnen: „Wenn ihr die zwei zu eins macht und wenn ihr das Innere wie das Äußere macht und das Äußere wie das Innere und das Obere wie das Untere und wenn ihr das Bestimmende und das Gewährende zu einem einzigen macht, so daß das Bestimmende nicht mehr bestimmend und das Gewährende nicht mehr gewährend ist, und wenn ihr Augen bildet anstelle eines Auges und eine Hand anstelle einer Hand und einen Fuß anstelle eines Fußes, eine Darstellung anstelle einer Vorstellung, dann werdet ihr eingehen.“

(24) Seine Jünger sprachen: „Zeige uns den Platz, an dem du bist, da es uns nötig ist, ihn zu suchen.“
Er sprach zu ihnen: „Wer Ohren hat, der höre! Es ist Licht im erleuchteten Menschen, und es erleuchtet die ganze Welt. Scheint es nicht, ist er in Finsternis.“

(25) Jesus sprach: „Liebe deinen Bruder wie dein Leben, beschütze ihn wie das Licht deines Auges.“

(26) Jesus sprach: „Den Splitter im Auge deines Bruders siehst du, den Balken aber in deinem Auge siehst du nicht. Erst wenn du den Balken aus deinem Auge ziehst, wirst du klar genug sehen, um den Splitter aus dem Auge deines Bruders zu ziehen.“

(27) Jesus sprach: „Wenn ihr euch nicht der Welt enthaltet, werdet ihr das Königreich nicht finden. Wenn ihr den Sabbat nicht als Sabbat beachtet, werdet ihr den Vater nicht sehen.“

(28) Jesus sprach: „Ich nahm meinen Platz inmitten der Welt ein und erschien ihnen im Fleisch. Ich fand sie alle trunken, ich fand keinen unter ihnen durstig. Und meine Seele war betrübt über die Söhne der Menschen, da sie blind in ihrem Herzen sind und nicht sehen; denn leer sind sie in die Welt gekommen und leer suchen sie, die Welt zu verlassen. Nun aber sind sie trunken. Wenn sie ihren Wein abschütteln, werden sie's bereuen.“

(29) Jesus sprach: „Wenn das Fleisch des Geistes wegen entstanden ist, ist es ein Wunder. Wenn aber der Geist des Leibes wegen entstanden ist, ist es das Wunder aller Wunder. Ich aber wundere mich darüber, wie dieser große Reichtum sein Heim in dieser Armut bereitet hat.“

(31) Jesus sprach: „Kein Prophet wird in seinem Dorf angenommen, kein Arzt heilt jene, welche ihn kennen.“

(32) Jesus sprach: „Eine Stadt, welche auf einem hohen Berg gebaut ist und befestigt ist, kann nicht fallen, noch kann sie versteckt werden.“

(33) Jesus sprach: „Was du mit einem und dem anderen Ohr hörst, predige es von euren Dächern. Denn niemand zündet eine Lampe an, und stellt sie unter einen Scheffel, noch stellt er sie an einen verborgenen Ort, sondern er setzt sie auf den Leuchter, damit jeder, welcher ein- und austritt, ihr Licht sieht.“

(34) Jesus sprach: „Wenn ein Blinder einen Blinden führt, fallen beide in eine Grube.“

(35) Jesus sprach: „Es ist nicht möglich, daß jemand in das Haus eines starken Mannes eintritt und es mit Gewalt nimmt, es sei denn, er bände seine Hände, dann wird er sein Haus plündern können.“

(36) Jesus sprach: „Sorgt euch nicht von Morgen bis Abend und von Abend bis Morgen, was ihr anziehen werdet.“

(37) Seine Jünger sprachen: „Wann wirst du uns klar werden, und wann werden wir dich sehen?“
Jesus sprach: „Wenn ihr euch entkleidet ohne Scham und eure Kleider nehmt und sie unter eure Füße legt wie die kleinen Kinder und auf ihnen tretet, dann werdet ihr den Sohn des Lebendigen sehen und euch nicht fürchten.“

(38) Jesus sprach: „Oftmals habt ihr gewünscht, diese Worte zu hören, welche ich euch sage, und ihr habt keinen anderen, um sie von ihm zu hören. Es werden aber Tage kommen, da ihr mich suchen werdet und nicht finden.“

(39) Jesus sprach: „Die Pharisäer und Schriftgelehrten haben die Schlüssel zur Erkenntnis genommen und sie versteckt. Sie selbst sind nicht eingetreten, und haben auch jenen nicht erlaubt einzutreten, welche es wollten. Ihr aber, seid klug wie die Schlangen und unschuldig wie die Tauben.“

(40) Jesus sprach: „Ein Weinstock ist gepflanzt worden, außerhalb des Vaters, aber da er nicht begründet ist, wird er mit seiner Wurzel ausgerissen und zerstört werden.“

(41) Jesus sprach: „Wer etwas in seiner Hand hat, wird mehr erlangen. Und wer nicht, der wird auch das Wenige, was er hat, verlieren.“

(42) Jesus sprach: „Werdet Vorübergehende!“

(43) Seine Jünger sprachen zu ihm: „Wer bist du, daß du uns solche Dinge sagst?“
Jesus sprach zu ihnen: „Aus dem, was ich euch sage, erkennt ihr nicht, wer ich bin? Ihr seid wie die Juden geworden: denn sie lieben den Baum und hassen seine Frucht, oder sie lieben die Frucht und hassen den Baum.“

(44) Jesus sprach: „Wer den Vater lästert, dem wird vergeben werden, und wer den Sohn lästert, dem wird vergeben werden; wer aber den Heiligen Geist lästert, dem wird nicht vergeben werden, weder auf Erden noch im Himmel.“

(45) Jesus sprach: „Trauben werden nicht von Dornensträuchern geerntet, noch werden Feigen von Weißdornsträuchern gepflückt, denn sie geben keine Frucht. Ein guter Mensch bringt Gutes aus seinem Schatz. Und ein schlechter Mensch bringt Schlechtigkeiten aus seinem schlechten Schatz, welcher in seinem Herzen ist, und er sagt Schlechtigkeiten, denn aus dem Überfluß des Herzens bringt er Schlechtigkeiten hervor.“

(46) Jesus sprach: „Von Adam bis Johannes dem Täufer gibt es unter den Frauen Geborenen keinen Höheren als Johannes den Täufer, jemanden, welcher es nicht nötig hätte seine Augen vor ihm niederzuschlagen. Ich aber habe gesagt: Wer von euch zum Kind wird, wird das Königreich erkennen und wird über Johannes erhoben werden.“

(47) Jesus sprach: „Es ist unmöglich, daß ein Mensch zwei Pferde besteigt oder zwei Bögen spannt. Und es ist unmöglich, daß ein Diener zwei Herren dient, oder er wird den einen ehren und den anderen geringschätzen. Kein Mensch trinkt alten Wein und wünscht sogleich, neuen Wein zu trinken. Und man gießt neuen Wein nicht in alte Schläuche, damit sie nicht zerbersten, noch gießt man alten Wein in einen neuen Schlauch, damit er ihn nicht verdirbt. Man näht einen alten Flicken nicht auf ein neues Gewand, da ein Riß entstünde.“

(50) Jesus sprach: „Wenn sie zu euch sagen: ‚Woher kamt ihr?‘, sagt zu ihnen: ‚Wir kamen aus dem Licht, wo das Licht aus sich selbst entstand und sich begründete, und sich in ihrer Gestalt verkörperte.‘ Wenn sie zu euch sagen: ‚Wer seid ihr?‘, sagt: ‚Wir sind seine Söhne, und wir sind die Auserwählten des lebendigen Vaters.‘ Wenn sie euch fragen: ‚Welches ist das Zeichen eures
Vaters in euch?‘, sagt zu ihnen: ‚Es ist Bewegung und Ruhe.‘“

(51) Seine Jünger sprachen zu ihm: „Wann wird sich die Ruhe der Toten zeigen, und wann wird die neue Welt kommen?“
Er sprach zu ihnen: „Was ihr erwartet, ist bereits gekommen, aber ihr erkennt es nicht.“

(52) Seine Jünger sprachen zu ihm: „Vierundzwanzig Propheten sprachen in Israel, und sie alle haben in dir gesprochen.“
Er sprach zu ihnen: „Ihr habt den Lebendigen in eurer Gegenwart ausgelassen und von den Toten gesprochen.“

(53) Seine Jünger sprachen zu ihm: „Nützt die Beschneidung oder nicht?“
Er sprach zu ihnen: „Wenn sie nützte, würde ihr Vater sie bereits beschnitten aus ihrer Mutter zeugen. Aber die wahre Beschneidung im Geiste hat vollen Nutzen erbracht.“

(54) Jesus sprach: „Selig sind die Armen, denn euer ist das Himmelreich.“

(55) Jesus sprach: „Wer seinen Vater nicht haßt und seine Mutter, kann nicht mein Jünger werden. Und wer seine Brüder und seine Schwestern nicht haßt und sein Kreuz nicht auf sich nimmt wie ich, wird meiner nicht wert sein.“

(56) Jesus sprach: „Wer die Welt erkannt hat, hat einen Leichnam gefunden, und wer einen Leichnam gefunden hat, ist der Welt überlegen.“

(57) Jesus sprach: „Das Königreich des Vaters gleicht einem Mann, welcher gute Saat hatte. Sein Feind kam des nachts und säte Unkraut unter die gute Saat. Der Mann erlaubte ihnen nicht, das Unkraut auszureißen. Er sprach zu ihnen: Damit ihr nicht geht, das Unkraut auszureißen, und den Weizen mit ihm ausreißt. Denn am Tag der Ernte wird das Unkraut klar zu erkennen sein, und es wird ausgerissen und verbrannt werden.“

(58) Jesus sprach: „Selig ist der Mann, welcher litt und das Leben fand.“

(59) Jesus sprach: „Achtet auf den Lebendigen, solange ihr lebt, damit ihr nicht sterbt und versucht, ihn zu sehen, und es nicht mehr könnt.“

(60) Sie sahen einen Samariter, welcher ein Lamm trug auf dem Weg nach Judäa.
Er sprach zu seinen Jüngern: „Warum trägt der Mann das Lamm herum?“
Sie sprachen zu ihm: „Damit er es schlachte und esse.“
Er sprach zu ihnen: „Solange es lebt, wird er es nicht essen, sondern nur, nachdem er es geschlachtet hat und es zu einem Leichnam geworden ist.“
Sie sprachen: „Anders kann er es nicht tun.“
Er sprach zu ihnen: „Auch ihr, sucht euch einen Platz in der Ruhe, damit ihr nicht ein Leichnam werdet und gegessen.“

(61) Jesus sprach: „Zwei werden ruhen auf einem Bett, einer wird sterben, der andere wird leben.“
Salome sprach: „Wer bist du, Mann, daß du wie ein Liebhaber auf meine Liege gestiegen bist und hast an meinem Tisch gegessen?“
Jesus sprach zu ihr: „Ich bin der, welcher aus dem Ungeteilten heraus lebt, mir ist von dem, was meines Vaters ist, gegeben.“
Salome sprach: „Ich bin deine Jüngerin.“
Jesus sprach zu ihr: „Darum sage ich dir: Wenn jemand ungeteilt ist, wird er erleuchtet sein. Wenn er aber geteilt ist, regiert ihn die Finsternis.“

(62) Jesus sprach: „Es sind jene, welche ihrer würdig sind, welchen ich meine Gleichnisse erzähle. Was deine Rechte tut, laß deine Linke nicht wissen.“

(63) Jesus sprach: „Es war ein reicher Mann, der viel Gut hatte. Er sprach: ‚Ich werde meine Güter benutzen, um zu säen, zu ernten, zu pflanzen, meine Speicher mit Frucht zu füllen, auf daß mir nichts fehle.‘ Das war es, was in seinem Herzen dachte. Doch in derselben Nacht starb er. Wer Ohren hat, der höre.“

(64) Jesus sprach: „Ein Mann hatte Gäste; und als er das Mahl zubereitet hatte, sandte er seinen Diener, damit er die Gäste einlade. Er ging zum ersten und sprach zu ihm: ‚Mein Herr lädt dich ein.‘ Der sprach: ‚Ich habe Geld bei Kaufleuten, sie werden heute abend zu mir kommen, ich
werde gehen und ihnen Anweisungen geben. Ich entschuldige mich für das Mahl.‘ Er ging zu einem anderen und sprach zu ihm: ‚Mein Herr hat dich eingeladen.‘ Der sprach: ‚Ich habe ein Haus gekauft, und man verlangt für einen Tag nach mir. Ich werde keine Zeit haben.‘ Er ging zu einem dritten und sprach zu ihm: ‚Mein Herr lädt dich ein.‘ Der sprach zu ihm: ‚Mein Freund
wird heiraten, und ich werde ein Mahl bereiten. Ich werde nicht kommen können. Ich entschuldige mich für das Mahl.‘ Er ging zu einem vierten und sprach zu ihm: ‚Mein Herr lädt dich ein.‘ Und der sprach: ‚Ich habe ein Gut gekauft und gehe, den Pachtzins zu erhalten. Ich werde nicht kommen können. Ich entschuldige mich.‘ Der Diener ging und sprach zu seinem Herrn: ‚Die du eingeladen hast zum Mahl, lassen sich entschuldigen.‘ Der Herr sprach zu
seinem Diener: ‚Geh hinaus auf die Straßen, bringe die, welche du findest, damit sie speisen.‘ Geschäftsleute und Händler werden die Plätze meines Vaters nicht einnehmen.“

(65) Er sprach: „Ein rechtschaffener Mann hatte einen Weinberg. Er gab ihn Winzern, damit sie ihn bearbeiteten und er die Frucht von ihnen erhielte. Er schickte seinen Diener, damit die Winzer ihm die Frucht des Weinbergs gäben. Sie ergriffen seinen Diener und schlugen ihn bald zu Tode. Der Diener ging und sagte es seinem Herrn. Sein Herr sprach: ‚Vielleicht haben sie ihn nicht erkannt.‘ Er schickte einen anderen Diener und die Winzer schlugen auch diesen. Dann schickte der Herr seinen Sohn. Er sprach: ‚Vielleicht werden sie vor meinem Sohn Achtung haben.‘ Da die Winzer wußten, daß er der Erbe des Weinbergs war, packten sie ihn und töteten ihn. Wer Ohren hat, der höre.“

(66) Jesus sprach: „Zeigt mir den Stein, welchen die Bauleute verworfen haben: Er ist der Eckstein.“

(67) Jesus sprach: „Wer glaubt, daß das All selbst unvollkommen ist, ist es selbst in vollkommenem Maße.“

(68) Jesus sprach: „Selig seid ihr, wenn ihr gehaßt und verfolgt werdet, und wo sie euch verfolgt haben, werden sie keinen Platz finden.“

(69) Jesus sprach: „Selig sind jene, welchen in ihrem Herzen nachgestellt wurde. Es sind diese, welche mit dem Vater wahrhaft Bekanntschaft schlossen. Selig sind die Hungrigen, denn der Bauch dessen, welcher es wünscht, wird gefüllt werden.“

(70) Jesus sprach: „Wenn ihr das, was in euch ist, hervorbringt, wird euch das, was ihr hervorgebracht habt, retten. Wenn ihr nicht hervorbringt, was in euch ist, wird euch das, was ihr nicht hervorgebracht habt, zerstören.“

(71) Jesus sprach: „Ich werde dieses Haus zerstören, und niemand wird es wieder aufbauen können.“

(72) Ein Mann sprach zu ihm: „Sage meinen Brüdern, daß sie die Besitztümer meines Vaters mit mir teilen sollen.“
Er sprach zu ihm: „O Mann, wer hat mich zu einem Teiler gemacht?“
Er wandte sich seinen Jüngern zu und sprach zu ihnen: „Bin ich denn ein Teiler?“

(73) Jesus sprach: „Die Ernte ist zwar groß, der Arbeiter aber sind wenige. Bittet denn den Herrn, daß er Arbeiter sende für die Ernte.“

(74) Er sprach: „Herr, es sind viele um die Trinkmulde, aber nichts ist in der Zisterne.“

(76) Jesus sprach: „Das Königreich des Vaters gleicht einem Kaufmann, der Ware hatte und eine Perle fand. Jener Kaufmann war schlau. Er verkaufte die Ware und kaufte sich von dem Geld allein die Perle. Sucht auch ihr seinen zuverlässigen und dauerhaften Schatz, dort, wo keine Motte hinkommt, ihn zu zerfressen, und wo kein Wurm ihn zerstört.“

(77) Jesus sprach: „Ich bin das Licht, das über ihnen allen ist. Ich bin das All. Aus mir ist das All hervorgegangen, und bis zu mir dehnt das All sich aus. Spaltet einen Holzscheit, und ich bin da. Hebt den Stein auf, und ihr werdet mich da finden.“

(78) Jesus sprach: „Warum seid ihr ausgezogen in die Wüste? Um ein Schilfrohr im Winde schwanken zu sehen? Oder um einen Menschen zu sehen, welcher weiche Kleider trägt, wie eure Könige und Vornehmen? Sie tragen weiche Kleider, aber sie können die Wahrheit nicht erkennen.“

(80) Jesus sprach: „Wer die Welt erkannt hat, hat den Leib gefunden. Aber wer den Leib gefunden hat, der ist der Welt überlegen.“

(81) Jesus sprach: „Laß ihn, der reich geworden ist, König sein, und ihn, der Macht besitzt, sie aufgeben.“

(82) Jesus sprach: „Wer mir nahe ist, der ist dem Feuer nahe, und wer fern von mir ist, ist fern vom Königreich.“

(83) Jesus sprach: „Die Gestalten stellen sich den Menschen dar, aber das Licht in ihnen ist in der Vorstellung des Lichtes des Vaters versteckt. Er verkörpert sich, aber seine Gestalt bleibt hinter seinem Licht verborgen.“

(84) Jesus sprach: „Wenn ihr eure Ebenbilder seht, freut ihr euch. Wenn ihr aber eure Vorbilder seht, welche vor euch entstanden sind und weder sterben noch verkörpert sind, wieviel müßt ihr dann ertragen?“

(85) Jesus sprach: „Adam entstand aus einer großen Kraft und einem großen Reichtum, aber er wurde eurer nicht würdig, denn wenn er eurer würdig geworden wäre, hätte er den Tod nicht gefürchtet.“

(86) Jesus sprach: „Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel haben ihre Nester. Der Sohn des Menschen aber hat keinen Ort, um sein Haupt hinzulegen und zu ruhen.“

(88) Jesus sprach: „Die Engel und die Propheten werden zu euch kommen, und sie werden euch geben, was euer ist. Und auch ihr, was in euren Händen ist, gebt es ihnen und sagt euch: ‚Wann werden sie kommen und das ihre empfangen?‘“

(89) Jesus sprach: „Warum wascht ihr das Äußere des Bechers? Versteht ihr nicht, daß der, welcher das Innere gemacht hat, auch der ist, welcher das Äußere gemacht hat?“

(90) Jesus sprach: „Kommt zu mir, denn mein Joch ist leicht und meine Herrschaft mild, und ihr werdet Ruhe für euch finden.“

(91) Sie sprachen zu ihm: „Sage uns, wer du bist, damit wir an dich glauben.“
Er sprach zu ihnen: „Ihr prüft das Antlitz des Himmels und der Erde, aber den, welcher vor euch ist, habt ihr nicht erkannt, und diesen Augenblick wißt ihr nicht aufzuschlüsseln?“

(92) Jesus sprach: „Sucht, und ihr werdet finden. Aber was ihr mich vormals fragtet und was ich euch damals nicht sagte, jetzt will ich es sagen, aber ihr fragt nicht danach.“

(93) Jesus sprach: „Gebt nicht, was heilig ist, den Hunden, damit sie es nicht auf den Misthaufen werfen. Werft die Perlen nicht vor die Säue, damit sie sie nicht zermahlen.“

(94) Jesus sprach: „Wer sucht, wird finden, und wer anklopft, dem wird aufgetan.“

(95) Jesus sprach: „Wenn ihr Geld habt, verleiht es nicht mit Zins, sondern gebt es dem, von welchem ihr es nicht zurückerhalten werdet.“

(96) Jesus sprach: „Das Königreich des Vaters gleicht einer Frau. Sie nahm ein wenig Sauerteig, verbarg ihn im Teig und machte große Brote davon. Wer Ohren hat, der höre.“

(97) Jesus sprach: „Das Königreich des Vaters gleicht einer Frau, welche einen Krug voller Mehl trug. Während sie auf einem weiten Weg ging, brach der Henkel des Kruges, das Mehl rann hinter ihr auf den Weg. Sie bemerkte es nicht, sie hatte kein Unheil wahrgenommen. Als sie in ihr Haus kam, stellte sie den Krug nieder und fand ihn leer.“

(98) Jesus sprach: „Das Königreich des Vaters gleicht einem Mann, der einen mächtigen Mann töten wollte. Er zog das Schwert in seinem Haus und stieß es in die Wand, um herauszufinden, ob seine Hand stark genug wäre. Dann tötete er den Mächtigen.“

(99) Die Jünger sprachen zu ihm: „Deine Brüder und deine Mutter stehen draußen.“
Er sprach zu ihnen: „Diese hier, welche den Willen meines Vaters tun, diese sind meine Brüder und meine Mutter, sie sind es, welche ins Königreich meines Vaters eingehen werden.“

(100) Sie zeigten Jesus eine Goldmünze und sprachen zu ihm: „Caesars Leute verlangen Steuern von uns.“
Er sprach zu ihnen: „Gebt Caesar, was Caesars ist. Gebt Gott, was Gottes ist. Und was mein ist, gebt mir.“

(102) Jesus sprach: „Wehe den Pharisäern, denn sie gleichen einem Hund, der im Futtertrog der Rinder schläft, denn weder frißt er, noch läßt er die Rinder fressen.“

(103) Jesus sprach: „Selig ist der Mann, welcher weiß, wo die Diebe einsteigen werden, daß er aufstehe, seinen Besitz sammle und sich wappne, ehe sie einsteigen.“

(104) Sie sprachen zu Jesus: „Komm, laß uns heute beten und fasten.“
Jesus sprach: „Was ist denn die Sünde, die ich begangen habe, oder worin bin ich besiegt worden? Aber wenn der Bräutigam das Brautgemach verläßt, dann laßt sie fasten und beten.“

(106) Jesus sprach: „Wenn ihr die zwei zu eins macht, werdet ihr zu Söhnen des Menschen werden. Und wenn ihr sagt: ‚Berg, bewege dich fort!‘, wird er sich fortbewegen.“

(107) Jesus sprach: „Das Königreich gleicht einem Hirten, der hundert Schafe hatte. Eines, von ihnen, das größte, verirrte sich. Er verließ die neunundneunzig und suchte nach dem einen, bis er es fand. Nachdem er sich so abgemüht hatte, sprach er zu dem Schaf: ‚Ich liebe dich mehr als die neunundneunzig.‘“

(108) Jesus sprach: „Wer von meinem Munde trinkt, wird werden wie ich. Ich selbst werde er werden, und das Verborgene wird ihm klar werden.“

(109) Jesus sprach: „Das Königreich gleicht einem Menschen, der in seinem Acker einen Schatz hatte, von dem er nichts wußte. Und als er gestorben war, hinterließ er ihn seinem Sohn, welcher davon nichts wußte. Er nahm diesen Acker und verkaufte ihn. Und der ihn gekauft hatte, ging pflügen und fand den Schatz. Er begann, Geld an wen er wollte gegen Zins zu verleihen.“

(110) Jesus sprach: „Wer die Welt gefunden hat und reich geworden ist, der soll auf die Welt verzichten.“

(111) Jesus sprach: „Himmel und Erde werden aufgerollt werden in eurer Gegenwart, und der Lebendige aus dem Lebendigen wird den Tod nicht sehen. Denn Jesus spricht: ‚Wer sich selbst findet, ist der Welt überlegen.‘“

(113) Seine Jünger sprachen zu ihm: „Das Königreich, wann wird es kommen?“
Jesus sprach: „Es wird nicht kommen, wenn es erwartet wird. Man wird nicht sagen: ‚Seht, hier!‘, oder ‚Seht, dort!‘. Das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht.“

Labels:

17. Mai 2009

Von den vollständigen Wahrnehmungen

Ich kann mich hier nun endlich mit der Frage auseinandersetzen, welcher Art das ist, wessen wir uns irgendjemals nur bewußt sind.

Alles Bewußtsein wurzelt in einer ursprünglichen Form, der organischen, anschaulichen, in welcher es keinen Unterschied zwischen Wahrnehmungen und Taten gibt, vielmehr gibt es nur das Bemühen zu einem rechten Zustand zu gelangen, m.a.W. ist dasjenige, was wahrgenommen wird, und dasjenige, was beeinflußt wird, ein und dasselbe.

Diese Form wird nun zunächst dadurch erweitert, daß Wahrnehmungen nach den folgenden drei Klassen unterschieden werden, zum ersten Erfahrungen, zum zweiten Erwartungen und zum dritten Absichten. Innerhalb der Erfahrung gibt es zum einen das Erfahrene und zum anderen seine Bewertung, sowie das Bewußtsein zu assoziieren, welches die unwillkürliche Anstrengung ist, welche mit jeder Erfahrung einher geht. Innerhalb der Erwartung gibt es zum einen das Erwartete und zum anderen dessen Bewertung, sowie das Bewußtsein sich auszurichten, welches die willkürliche Anstrengung ist, welche mit jeder Erwartung einher geht. Und innerhalb der Absicht gibt es zum einen das Abgesehene und zum anderen wiederum seine Bewertung, sowie das Bewußtsein zu wägen, welches die willkürliche Anstrengung ist, welche mit jeder Absicht einher geht, wobei hier das Abgesehene auch das Bewußtsein der Anspannung der Muskeln enthält, welche zur Ausführung der Absicht notwendig sind und die Bewertung mit der Entscheidung, die Absicht umzusetzen, untrennbar verbunden ist

Der Mensch nun unterscheidet sich von den Tieren dadurch, daß seine Ausrichtung zumeist auf die Beachtung der Bedingungen einer oder mehrerer seiner eigenen Regeln hinausläuft, wobei diese Regeln angeben, unter welchen Umständen er als Mensch befähigt ist, die Ausrichtung durchzuführen, also die Absicht zu bilden, und bewirken, daß ein Mensch, indem er sich ausrichtet, Hilfsausrichtungen heranzieht, also z.B. ein Mensch zunächst die Regel aufstellt, daß er die Erwartung, einen Raum zu verlassen, nur dann in eine Absicht überführen kann, wenn er weiß, wo die Tür ist, so daß er also, würde er ersteres erwarten, sodann zur Hilfe erwartet, die Tür zu finden und indem er sie findet, sogleich die gesamte Absicht des Verlassen des Raumes zu bilden. Ein anderes Beispiel ist durch das Aufrechterhalten eines Feuers gegeben. Die Erwartung weiterer Wärme wird auf die Erwartung weiteren Holzes auf dem Feuer zurückgeführt, in welchem Fall die Absicht auf bloßes Zuwarten hinausläuft, diese wiederum auf die Erwartung Holz in der Hand zu halten, wobei die Absicht an dieser Stelle beinhaltet, selbiges auf das Feuer zu legen, diese wiederum auf die Erwartung Holz irgendwo rumliegen zu sehen, wobei die Absicht nun darin besteht, es in die Hand zu nehmen, und diese wiederum auf die Erwartung eines sich in der Nähe befindenden Waldes, wobei die Absicht da das Durchsuchen desselben ist.

Im Zuge dieser Suche wird der Mensch dann auf den Gedanken kommen einen Vorrat anzulegen, weil er absieht, daß dieses die Aufrechterhaltung des Feuers vereinfachen wird, wobei es sich beim Aufkommen dieses Gedankens um eine Assoziation handelt, welche eine vergleichende Erwartung gebiert.

Ich denke, dies ist alles hinreichend deutlich geworden. Aber um auch noch den tierischen Fall abzuhandeln, sei an dieser Stelle auf einen Löwen verwiesen, welcher die Erwartung hegt, einem Gnu in die Kehle zu beißen und sich nun dergestalt ausrichtet, sich den weiteren Verlauf der Dinge vorzustellen.

Wenn eine Erfahrung unmittelbar in eine Absicht übergeht, spricht man von Instinkt, und wenn eine Erfahrung auf diese Weise zur Bildung einer neuen Regel führt, von Einsicht.

Post scriptum vom 27. Mai 2009. Als kleinen Nachtrag möchte ich noch anfügen, daß die obigen drei Bewertungen als Gefallen, Gefallen und Sicherheit bezeichnet werden können und daß wir uns durch sie Aufschluß über die Qualität unseres Existierens geben.

Labels: , , ,

10. Mai 2009

Von der Erziehung eines Helden

Wenn ein Held Ambitionen hat, das heißt, wenn er sich nicht damit begnügen kann, seinen Mitbürgern einen konkreten Dienst zu tun, und das ist wohl zumeist der Fall, so kommt es nur zu oft vor, daß er versucht seinen Mitbürgern möglicherweise, wenn alles gut geht, am Ende einen Dienst getan zu haben, und zu diesem Zweck eine Laufbahn einschlägt, welche ihm eben dieses verspricht.

Damit eine Laufbahn aber einem Helden solches überhaupt versprechen kann, müssen ihre Vertreter in der Bevölkerung ein hohes Ansehen genießen, sei es, weil sie ihr zu Diensten sind oder weil sie ihr wiederum nur einen Dienst glaubhaft versprechen.

Letzteres kann für die Gesellschaft eine Entartung darstellen, es mag nämlich dazu kommen, daß Heldenbilder bereits zu dem Zweck entworfen werden, sich durch ihre glänzende Fassade unter den heldisch geprägten Menschen einen Rang zu erwerben, welcher einem ihre Opferbereitschaft sichert, und alle Helden, welche sich ihnen erfolgreich anschließen, treiben diesen Leerlauf nur weiter fort.

Es ist deshalb für den Helden selbst und die Gesellschaft als Ganzes von außerordentlicher Wichtigkeit, daß er sich einmal ernsthaft mit der Frage auseinandersetzt, was sein Verdienst nun wirklich ist oder jedenfalls mit einiger Wahrscheinlichkeit einmal sein wird.

Kein Held sollte dabei die Möglichkeit akzeptieren gänzlich nackt dazustehen, jeder sollte also gewisse Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Die Frage ist nur, welche Sicherheitsmaßnahmen ein Held ergreifen kann. Einerseits könnte er nebenher seinen Mitbürgern konkrete Dienste erbringen. Allerdings ist dies aus verschiedenen Gründen unwahrscheinlich und im Falle eines ambitionierten Helden letztlich auch nicht befriedigend. Andererseits kann er alles was er tut stets auch für eine imaginäre Mitbürgerschaft tun, welche es zu seinen Lebzeiten vielleicht noch gar nicht gibt, welche es aber einmal geben könnte. Und das ist sehr viel besser, als sich damit abzufinden, daß es nun leider nicht geklappt hat, seinen Mitbürgern einen Dienst zu erweisen und sich damit zu trösten, daß es ja theoretisch hätte klappen können, denn der imaginäre Mitbürger pflegt weit häufiger real zu werden als der imaginäre Dienst.

Natürlich ist eine Religion, welche die Heldenhaftigkeit des gemeinschaftlichen Dienstes betont, ein günstiger Einfluß, hilft sie doch, nicht ganz so Entschlossene einem guten Zweck zuzuführen. Aber um letzterer Willen braucht es zu dem noch eine Ethik der unbedingten persönlichen Verantwortung, der Notwendigkeit zur endgültigen Rechtfertigung. Und damit der Druck, welche diese erzeugt, in die richtigen Bahnen gelenkt wird, sollte ein Mensch schon frühzeitig mit dem Gedanken vertraut gemacht werden, daß hinter den sichtbaren Entwicklungswellen Entwicklungslinien stehen.

Labels: , , ,

4. Mai 2009

Zusammenfassung der zwölf verschiedenen Menschentypen

Zum ersten kann man die Menschen nach den Abschlußpunkten ihres Bewußtseins oder äquivalent nach ihrem Schicksal unterscheiden.

Diese Vierfaltigkeit ist unabhängig von der folgenden Vielfaltigkeit.

Und zum zweiten lassen sich die Menschen nach ihrer Bewußtseinshaltung oder äquivalent nach ihrem Bestreben unterscheiden.

Die vorige Charakterisierung nach den drei angenommenen Tugenden, Fähigkeit zur autonomen Regelbildung, Disziplin und Nicht-Heldentum, läßt sich unter Vernachlässigung der Disziplin und einer etwas neutraleren Betrachtung des Heldentums in eine Vierfaltigkeit überführen, welche die vorige Zwölffaltigkeit respektiert. Nach Gusto kann man natürlich noch das Erreichen der angestrebten Güter Disziplin, Herrschaft und Authentizität hinzunehmen und entsprechend eine 24-faltigkeit betrachten, welche eine Einbettung der negativ betrachteten Fälle des Heldentums dann wieder ermöglichte, wenngleich auch nicht in doppelter Ausführung.

Labels: ,

Die drei Bewußtseinshaltungen und die drei Bemühungen

Auch hier besteht wieder eine Äquivalenz zwischen zwei bereits zuvor angesprochenen Themenbereichen.

Die Seinshaltung entspricht der Bemühung um Authentizität, die Habenshaltung entspricht der Bemühung um Herrschaft und die Werdenshaltung entspricht der Bemühung um Disziplin.

Ich sprach hierbei zuvor vom Philosophen, vom Opportunisten und vom Helden. Die letzten beiden Bezeichnungen gehen an, die erste nicht. Statt dessen könnte man vom Besonnenen reden.

In beiden Fällen entspringen die Dreifaltigkeiten daraus, daß zum ersten Subjektives, zum zweiten Objektives und zum dritten eine Verbindung dieser beiden betrachtet wird. Dieser letzte Fall ist der problematische, da die betrachteten Verbindungen unterschiedlicher Art sind, auf der einen Seite Sozialität und auf der anderen Willensstärke unter widrigen Bedingungen.

Dennoch entsprechen sich Extrovertierte und Helden, wobei Held natürlich nur das ist, was ein Extrovertierter zu sein anstrebt, nicht das, was er in jedem Falle ist. Daß dieses so ist, macht man sich am besten am Falle des Heldens klar, welcher in isolierter Lage seinen Prinzipien getreu lebt, und zwar indem man ihn mit einem Emeriten vergleicht, welcher nur bei sich selbst sein möchte. Dann wird einem nämlich der Umstand ins Auge stechen, daß der Held es um der vorbildhaften Wirkung Willen tut. Mit anderen Worten will er also bewundert werden.

Man könnte diesbezüglich so weit gehen zu sagen, daß es das Unglück eines Landes sei, wenn es seinen potentiellen Helden gestattet sich gegenseitig zu Helden zu erklären. Wie das allerdings in einer Demokratie verhindert werden soll, zumal unter allgemeiner Gewährung der Menschenrechte, erschließt sich mir leider nicht.

Eine Gesellschaft muß für ihre Helden sozusagen Raum schaffen und sie muß sie anleiten, insbesondere ihnen für ihre politische Mündigkeit einiges abverlangen. Letzteres geschieht heute mit Bedacht nicht, denn der Raum ist nicht da und Selbstbefriedigung ist der einzige Weg, diese ganzen Helden ruhigzustellen.

Natürlich ist die Kombination aus Aspiration und mangelndem Talent eine ungünstige, allerdings liegt es letztlich am Erfindungsreichtum einer Gesellschaft, jede Aspiration noch dahin umlenken zu können, wo sie ihr nützt.

Bezüglich des allgemeinen Wahlrechts bleibt allerdings das Mobproblem bestehen, genauer gesagt das Problem mit jenen Menschen, deren Abschlußpunkte die Wirklichkeit oder die Möglichkeiten sind und dabei vom Typus des Helden. Diese Klasse neigt dazu politisch besoffen zu sein, um es mal so zu sagen. Allerdings, solange diese Menschen davon abstehen sich ihr Heldentum durch ihr Wahlverhalten zu verschaffen, liegt kein Problem vor. Dieses zu erreichen wird aber sicherlich keine einfache Erziehungsaufgabe sein.

Labels: , ,

Die Abhängigkeiten des Existierens und die Zyklen der Entwicklung

Ich möchte hier auf eine Äquivalenz hinweisen, welche zwischen zwei bereits zuvor angeprochenen Themenbereichen besteht.

Da wären einmal die Zyklen der Ordnung und Mischung, der Willkür und Rücksicht und der Zerstreuung und Verbindung und zum anderen die Bedingtheit unserer Existenz durch unseren Körper, ihre Trägheit durch Anpassung und ihre Unterworfenheit unter die Weisen, auf welche sich die Welt beeinflussen läßt.

Diese Dreifaltigkeiten entsprechen sich in der Reihenfolge, in welcher ich sie aufgeführt habe. Zum ersten werden wir getragen, zum zweiten bilden wir uns und zum dritten sind wir eingebunden.

Der Grund für diese Übereinstimmung besteht natürlich darin, daß die Abhängigkeiten unserer Existenz die Dimensionen vorgeben, in welchen wir unsere Entwicklung messen.

Labels: , ,

1. Mai 2009

Schicksale und Abschlußpunkte des Bewußtseins

Die vier relevanten Schicksalsklassen sind Bewahrer, Gestalter, Entwickler und Begründer.

Die Trennlinie zwischen den ersteren beiden und den letzteren beiden besteht in der Fähigkeit zur autonomen Regelbildung, wie ich sie im Beitrag über Kant und Schopenhauers Disput beschrieben habe.

Der Gegensatz zwischen den ersten beiden besteht darin, daß der Bewahrer zuvörderst seiner Wirklichkeit verhaftet ist und der Gestalter seinen Ideen, also seinen Möglichkeiten.

Der Entwickler ist dagegen schon eher dem Möglichen verhaftet, welches er nicht von vornherein absehen kann, da er seine Ideen entwickelt. Und der Begründer schließlich ist letzten Endes seinen Ahnungen davon verhaftet, wie ausgearbeitete Ideen auf ihn wirken sollten, versteht seinen eigenen Seelenfrieden also als letzte Instanz.

Diese letzte Instanz, der Seelenfrieden, das Mögliche, die Möglichkeiten oder die Lebenswirklichkeit, ist der Abschlußpunkt des Bewußtseins eines Menschen mit entsprechendem Schicksal. Das bedeutet einerseits, daß ein Mensch sich dieses Punktes bewußt sein muß, um sich vollständig zu fühlen und andererseits, daß seine transzendenten Verbindungsakte diesen Punkt zum Gegenstand haben, siehe den Beitrag zur Entstehung der Welt.

Es ist aber auch so, daß diese Abgeschlossenheit nötig ist, um ein entsprechendes Schicksal ausfüllen zu können. So wird der Gestalter nie die Rücksicht nehmen können, welche der Bewahrer nimmt, weil er auf die Wirklichkeit überhaupt nicht Acht gibt. Der Entwickler wird nie die Hingabe des Gestalters zu einer Idee empfinden können, weil sie für ihn nur eine Station zu neuen Ideen ist. Und der Begründer wird nie mit demselben Eifer das Mögliche ausloten wie der Entwickler, weil es ihn nur so weit interessiert, wie es auf ihn zurückstrahlt.

Labels: , ,

Von den drei Bewußtseinshaltungen

Ich werde mich im folgenden bezüglich der Extrovertiertheit korrigieren. Sie ist als Laster falsch verortet. Freilich gibt es Formen der Extrovertiertheit, welche lasterhaft sind, beispielsweise der Wunsch umschmeichelt zu werden, aber zunächst einmal handelt es sich bei Extrovertiertheit um etwas anderes.

Ein Mensch will sein, haben oder werden, wobei „werden“ hier die Passivform von „sein“ bezeichnet und nicht das Futur. Entsprechend wundert er sich im Grunde seines Wesens darüber, daß er sich seines Seins bewußt ist, ihm die Welt gegeben wurde oder daß er mit all den Menschen um ihn herum zusammen existiert.

Durch diese Haltungen nimmt die Menschheit an ihrem Menschsein, ihren Lebensumständen und ihren sozialen Beziehungen Anteil, wobei das auch jeder Mensch im Einzelnen tut, nur mit klar ausgeprägter Dominanz eines bestimmten Sektors über die anderen beiden.

Labels: ,

Folgende Beiträge Zur Front Vorherige Beiträge