Bereitschaftsarchiv

Zur Front

31. Januar 2018

A nation's mind

Every nation must justify the way in which it handles things,
and it does so by stressing the importance of some aspect
under which it can believe its management to be superior.

Long before the historical consequences
of a failure of government policy manifest themselves
its logical consequences emerge under this aspect
and threaten the nation's belief in its ways
up to the point where it starts to look to the outside for answers.

Labels: , , , , , , , ,

29. Januar 2018

Seelenkenntnis

Die erste der beiden Fragen, welche ich im vorletzten Beitrag zur Bestimmung der Daseinsauffassung bemühte, setzt die Kenntnis des Anspruchs voraus, welchen die eigene Seele an das eigene Schicksal stellt, ein Gespür für die Kathedrale, welche es auszuleuchten gilt.

Ein Gespür, welches indes nicht alle Menschen besitzen, und mancherorts überhaupt keiner. Jene, welchen es abgeht, erscheinen uns, welche es besitzen, zunächst als ungewöhnlich bewegt und alsbald als unergründlich bewegt, indem wir angesichts der Nichtigkeit der Beweggründe erschaudern und uns fragen, was bereits zur Bewegung hinreicht.

Ist ihr Umfeld unwesentlich für sie, so gleichen sie Bettlern auf den Straßen des Lebens und nehmen, was ihnen gegeben wird, und wenn es ihnen wesentlich ist, so gleichen sie Feuerameisen und greifen alles sie Störende an.

Labels: , , , , , ,

A warning to the guardians of the light

Those who continue to look at the opprobrium of others
have themselves little to be proud of.

Labels: , , , , ,

28. Januar 2018

Die grundlegende Vierfaltigkeit der Daseinsauffassung

Wenn ein Mensch sein Dasein erwägt, so wird er sich auf zwei Fragen eine Antwort geben, nämlich
  1. Gibt etwas in mir meinen Weg grundsätzlich vor?
  2. Ist mein Umfeld wesentlich für mich?,
und indem wir die Antworten auf diese beiden Fragen durch Leere, Fülle, Gebunden- und Ungebundenheit benennen, ergibt sich die grundsätzliche Vierfaltigkeit der Auffassung menschlichen Daseins wie folgt:
  • Fülle, Ungebundenheit: Verkörperung
  • Leere, Ungebundenheit: Festlegung
  • Fülle, Gebundenheit:   Verwendung
  • Leere, Gebundenheit:   Anschluß
Die Verkörperung habe ich weiterhin nach Geist, geistigem Horizont und Gesinnung unterschieden (insgesamt 28 Klassen), wobei die Verkörperung der Verschreibung in meiner letztgültigen Deutung des I Chings entspricht und der geistige Horizont dem Seelenteil der Verschreibung (mit der Aufspaltung der Achtung in den persönlichen und den philosophischen geistigen Horizont).

Die Festlegung habe ich in die Klassen verspielt, überlassend und autoritär unterteilt, welche gewissermaßen ihre Aggregatzustände sind:
  • gasförmig die bloße Vorstellung, Konzeptualisierung: das Spiel,
  • flüssig die Erprobung verschiedener Ansätze: die Überlassung,
  • starr die Anwendung des angenommenen Maßstabs: die Anerkennung der Autorität.
Und den Anschluß habe ich in die Klassen verträumt, sportlich, schwül und parteiisch unterteilt, wobei
  • verträumt die konzeptuelle Phase,
  • sportlich die dienende Phase,
  • schwül die gönnerhafte Phase und
  • parteiisch die vollständige Absorption
bezeichnet.

Sowohl die Festlegung als auch den Anschluß habe ich unter sexuellen Vorzeichen bewertet, davon ausgehend, daß die ausgelebte Sexualität mit der Perpetuierung des in ihr ausgedrückten Reifegrades einhergeht.

Diesbezüglich habe ich die Perpetuierung der Unreife beim Anschluß (träumerisch und sportlich) als erstrebenswert bezeichnet, weil sie nämlich Gemeinschaft stiftet, und bei der Festlegung als unerwünscht (verspielt und überlassend), weil erst der angenommene Maßstab den Diener macht.*

Die Verwendung habe ich bisher nicht behandelt, das heißt, nicht selbst, denn wenn ich es nun überblicke, so gilt folgende Gleichsetzung mit dem unteren Trigramm im I Ching:
  • Verkörperung - Verschreibung
  • Festlegung - Fundamentlegung
  • Verwendung - Geformtheit
  • Anschluß - Ungeformtheit
und ein Reifungsprozeß der Geformtheit, welcher über die bloße Involvierheit hinausgeht, ist glücklicherweise nicht zu erwarten; so daß ich mich auch weiterhin nicht näher mit ihr befassen muß.

* Insbesondere habe ich die Schädlichkeit der Pornographie heutzutage darauf zurückgeführt, daß sie zu 98% Verspieltheit und Parteiischkeit darstellt, wie übrigens auch die Musik- und sonstige Filmindustrie - Hollywood ist kein Stück besser, was seine Helden betrifft, jemand wie Ingrid Bergman (verkörpernd: umgangserwartend, persönlicher geistiger Horizont, reflektiert), hat es da schon lange nicht mehr gegeben (nun ja, wenn man mal von Tom Selleck absieht). Heute muß man über Ryan Gosling dankbar sein, jemand, der so gerade eben im autoritären Bereich liegt.

Labels: , , , , , , , ,

26. Januar 2018

J. C.

25. Januar 2018

Re-claiming the Return of the King

At last, concluding the Fellowship of the Ring and the Two Towers. The main objective here was to salvage Aragorn's and Denethor's dignity.

Technical details.

Times are given for formal beauty relative to an imaginary single film joining the parts of the two DVDs extended edition.

Starting points (-ss) and durations (-endpos) of the chunks of the loyalist cut.
  • 40.00 / 14:02.04 (Your staff is broken!)
  • 16:48.56 / 49.2 (Quickly now!)
  • 30:36.6 / 1:04.24 (...about Frodo and the Ring?)
  • 22:07.96 / 2:24.24 (Gollum! Gollum!)
  • 31:43.6 / 3:51.24 (He's a Took.)
  • 40:26.88 / 16:42.68 (The pieces are moving.)
  • 57:54.96 / 8:37.16 (...esquire of Rohan.)
  • 1:07:41.48 / 6:24.32 (Leave me!)
  • 1:16:06.44 / 4:16.12 (...the manner of your return.)
  • 1:25:37.8 / 2:13:96 (...remember it before the end.)
  • 1:29:48.4 / 4:28.12 (...the province of men, Eowyn.)
  • 1:38:36.6 / 13:10.96 (What say you?)
  • 1:53:39.68 / 9:39.6 (This army.)
  • 2:12:05.44 / 19:00.64 (...there is no victory.)
  • 2:31:16.2 / 12.2 (Urgh.)
  • 2:31:42.44 / 12.2 (Faramir!)
  • 2:46:26.04 / 26.88 (Be at peace!)
  • 2:32:14.52 / 4:53.36 (Merry!)
  • 2:38:17.04 / 2:22.16 (Get off your ships!)
  • 2:40:56.56 / 42.4 (I am no man.)
  • 2:44:12.96 / 1:49.48 (Eowyn!)
  • 2:47:06.28 / 29:48:28 (No more!)
  • 3:17:59.2 / 12:55.24 (...the end of all things.)
  • 3:33:33.12 / 4:59.24 (...was ended.)

Labels: , , ,

24. Januar 2018

Erziehung zum Vertrauen auf das Schöne

Was das Geniale vom Elaborat trennt ist,
daß das Elaborat von seinem Autor getragen wird
und das Geniale ungehindert durch seinen Autor hindurchströmt.

Labels: , , , , , ,

23. Januar 2018

Films of metaphysical substance

Personal manifestos
  1. Stalker (by Andrei Tarkovsky) explains the role of miracles.
  2. Solaris (by Andrei Tarkovsky) proves the shape of any possible relation between God and man.
  3. Zardoz (by John Boorman) proves the preliminariness of the human form.
  4. Die unendliche Geschichte (by Michael Ende) proves man's dependency on the fulness of his mental tradition.
  5. Logan's Run (by William F. Nolan) proves that the existence of a generation of man is not an end in itself. Seemingly the opposite of Zardoz, but in truth its little brother.
Informed comments
  1. Magnum, P.I.: Fragments (by Donald P. Bellisario) on the nature and different types of premonition and revelation in particular.
  2. The Emerald Forest (by John Boorman) on the essential (as opposed to the beautiful and the powerful)
  3. The New World (by Terrence Malick) on the contrast between the age of miracles and the age of works.
Forceful films
  1. Dune (by David Lynch) as a reminder of the other world.
  2. Blade Runner (by Ridley Scott) as a reminder of conscious existence.

Labels: , , , , , , ,

22. Januar 2018

Bewußtsein der eigenen Existenz und Fremdwahrnehmungen

Die Stimmung, welche sich einstellt, wenn wir uns den Umstand unseres Existierens bewußtmachen, ist die unserer Verantwortlichkeit. Es handelt sich bei ihr um eine milde Form der Unzufriedenheit, welche uns ermahnt, unsere Seele tüchtig zu erhalten.

Diese Unzufriedenheit kann sich, abhängig von unserer persönlichen Entwicklung, zu einer Stimmung der unzufriedenstellenden Entwicklung oder der Leere (vergleiche die Einordnung der Gefühle der sieben Feuer des Gerichts) verstärken, wobei erstere für gemeinhin wohl Unwürdigkeitsängste und letztere Vernachlässigungsängste genannt werden, nach meiner Klassifikation allerdings keine Ängste sind (vergleiche Zur Ordnung der Gefühle), am einfachsten also statt als Ängste als Empfindungen bezeichnet werden könnten.

Freilich gehen auch diese Empfindungen mit mangelnder Vorbereitung einher, was meine Definition der Angst ist, nur habe ich es so gefaßt, daß die Vorbereitung einer bestimmten Situation gelten muß, in welcher wir uns zu bewähren haben. Wenn es erlaubt ist, so möchte ich hier sinnfälligerweise die Seelenangst als sich nicht mit ihr überschneidende Empfindung neben die Angst stellen.

Verantwortlichkeit kann sich also zu Seelenangst steigern, vorausgesetzt, daß eine entsprechende Artung vorliegt, und ich möchte behaupten, daß es gerade diese Naturen sind, welche spirituelle Warnungen erfahren. Ich brachte dieselben im gleichnamigen Beitrag unter ein einfaches Raster, welches ich an dieser Stelle auflösen möchte, um das Phänomen in seiner natürlichen Weite und Verbundenheit zu erfassen.

Funktionale transzendente Akte bestehen, wie ich schrieb, aus Telepathie, und der Empfänger solcher Wahrnehmungen ist sich unter Umständen ihres fremden Ursprungs bewußt. Das ist letztlich die metaphysische Realität hinter den im nämliche Beitrag so genannten Ahnungen und Mahnungen, aber letztlich kann jede Wahrnehmung als Fremdwahrnehmung auftreten, wobei höhere Wahrnehmungen wie Gedanken, Bilder oder Geräusche, wenn sie fremden Ursprungs sind, als Offenbarungen bezeichnet werden sollten.

Charakteristisch an den in Frage stehenden Ahnungen ist, daß sie mit einem Gefühl der Beklommenheit einhergehen, also daß sie uns daran erinnern, daß wir uns an die Welt anzupassen haben. Charakteristisch an den Mahnungen ist ein begleitendes Gefühl der Betretenheit, also daß sie uns ins Gedächtnis rufen, daß wir eine Entwicklung begonnen haben, für deren Fortschritt wir verantwortlich sind. Neben diese charakteristischen Empfindungen können noch eine ganze Reihe weiterer treten, welche die in Frage stehende Warnung weiter spezifizieren, etwa Kopfschmerzen, Herzrasen und Angst vor einem Schlaganfall 72 Stunden lang.

So betrachtet stellt sich selbstverständlich die Frage nach einem begleitenden Gefühl der Besessenheit, welches uns daran erinnert, daß unsere Existenz in Gottes Hand liegt. Ich weiß nicht, ob es in Reinform alleine als Fremdwahrnehmung auftreten kann (Beklommenheit und Betretenheit können es), aber es begleitet einigermaßen selbstverständlich Offenbarungen.

Freilich, es gibt auch Warnungen anderer Art, beispielsweise eine unergründlich auftretende Stimmung der Abgehängtheit oder der Lebenstrauer, welche sich später als Boten zukünftiger oder ferner Ereignisse entpuppen. Auch plötzlich aufwallender Stolz kann ein solcher Bote sein. All dies gehört zusammen in den Bereich der funktionalen Transzendenz, wie ich die Transzendenz des Seelenteils der Achtung nenne, und ist dadurch gekennzeichnet, daß es scheinbar unvermittelt in uns aufsteigt (daher letztlich der Name funktional, weil es kommunikative Funktionen in einem größeren System erfüllt).

Labels: , , , , , , , ,

19. Januar 2018

Leichtsinnig

Labels:

High-brow

17. Januar 2018

The role of the shepherd

As I mentioned in the previous post, a person can forgive another person, if that other person accepts the former person's moral authority and is thus willing to lay the responsibility for his own actions into the former person's hands.

But the way, in which the responsibility is handed over, has to be considered more precisely, before the practice can be judged.

The two extremes in this matter are to either accept responsibility for no-one or to take full control of someone, who in turn follows blindly, neither of which fits the role of a spiritual leader.

But it is not a mere case of sticking to the middle either. Great confusion exists about what a rabbi is charged with. Not entirely surprisingly Pasolini advanced the idea that a spiritual leader would be supposed to give his disciples a new sensation of living - the eternal aim of homosexuals - and would thus take responsibility like a parent for his children, like which his disciples would also taunt him.

But that is not the role of a spiritual leader.

The role of a spiritual leader is to share the bitter meat of the easter lamb with his disciples, that is to define the belief by which his sect lives in good and in bad times, and it is the trust of his followers that he expresses their innermost belief that is the basis of the transfer of responsibility, that is to say that they approach him and ask him to tell them what their hearts believe and what it entails for them. And if he, in so doing, sees fit to forgive one of them, he has the authority to do so.

The relation is not for consumption, it is like one turns to his most capable friend, the common cause, the shared pursuit of God through life is what links the shepherd and his flock.

Labels: , , , , , ,

Vergebung

Wer eines Sünders Herz wohlgemut machen kann
und ihn dazu bringen, wieder gerade zu gehen,
der kann ihm auch seine Sünden vergeben.

Labels: , , , ,

Kein Heim für alle

Wer die an der Zeit Verrücktgewordenen heilt,
treibt die Säue in den Wahnsinn.

Labels: , , , , ,

Dreieinhalb bei Johannes

Aber den Hof an der Außenseite des Tempels verwirf, und miß denselben unter keinen Umständen, denn er ist den Völkern der Welt gegeben, und zweiundvierzig Monate lang werden sie auf die heilige Stadt treten. (11:2)

Und ich will meinen zwei Zeugen geben, daß sie weissagen tausendzweihundertundsechzig Tage, angetan mit Säcken. (11:3)

Und es werden etliche von den Völkern und Geschlechtern und Sprachen ihre Leichname sehen drei Tage und einen halben und werden ihre Leichname nicht lassen in Gräber legen. Und die auf Erden wohnen, werden sich freuen über sie und wohlleben und Geschenke untereinander senden; denn diese zwei Propheten quälten die auf Erden wohnten. Und nach drei Tagen und einem halben fuhr in sie der Geist des Lebens von Gott, und sie traten auf ihre Füße; und eine große Furcht fiel über die, so sie sahen. (11:9-11)

Und das Weib entfloh in die Wüste, wo sie einen Ort hat, bereitet von Gott, daß sie daselbst ernährt würde tausend zweihundertundsechzig Tage. (12:2)

Und es wurden dem Weibe zwei Flügel gegeben wie eines Adlers, daß sie in die Wüste flöge an ihren Ort, da sie ernährt würde eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit vor dem Angesicht der Schlange. (12:14)

Und es ward ihm gegeben ein Mund, zu reden große Dinge und Lästerungen, und ward ihm gegeben, daß es mit ihm währte zweiundvierzig Monate lang. (13:5)

Es handelt sich bei diesen Zeitspannen nicht um ein und dieselbe, und für 12:2 und 12:14 habe ich das auch schon zuvor gesagt. 11:3 und 13:5 können nicht dieselbe Zeitspanne bezeichnen, weil nach 11:15 der siebte Engel nach dem Wirken der beiden Zeugen posaunt und nach 17:16-17 das Tier die Hure mit Feuer verbrennen wird (vergleiche Offenbarung 10. und 17. Kapitel).

Auch wenn ich es möglicherweise nirgendwo erwähnt habe, habe ich doch stets angenommen, daß das Tier und seine zehn Partner New York am Anfang ihrer Herrschaft nuklear einäschern werden, um ihren Machtanspruch zu festigen. In jedem Falle geht dem aber der Kampf mit den beiden Zeugen voran, welcher wiederum auf ihr Zeugnis folgt - ein Hinweis auf die Vermischung der weltlichen und geistlichen Sphären (des Übertretens der Macht in den Bereich des Glaubens und des Glaubens in den Bereich der Macht), mit anderen Worten muß sich das Tier also zuvor spirituell überheben.

Auch dieses bedenkend erscheint mir eine frühe Einäscherung plausibler, aber ausschließen kann man eine spätere Radikalisierung wohl nicht, indes mir ein letzter Verzweiflungsakt sehr unwahrscheinlich scheint; die Szenarien hierbei wären Machtfestigung, Berufung oder Buße, welche alle drei zu Nero passen.

Die in 11:2 erwähnte Zeitspanne wird beginnen, sobald die Botschaft der Vereinigten Staaten nach Jerusalem umzieht, vergleiche wiederum Concerning Jerusalem - oder sie hat schon längst begonnen, seitdem Jerusalem zu einer Touristenattraktion geworden ist, oder auch schon lange vorher.

Was aber ist all diesen Zeitspannen gemein, daß sie durch ihre Länge einander gleichgesetzt werden?

Ich denke, daß all diese Zeitspannen Phasen des Erduldens, der mangelnden Gewachsenheit und der notwendigen Vorbereitung sind. Wenn Sieben die ganze Zeit bezeichnet, so Dreieinhalb die halbe, die Nacht vor dem Tag, den Winter vor dem Sommer, so wie es Die sieben Feuer des Gerichts suggerieren:


Es ist fraglich, ob Douglas Adams sagen wollte, daß der Sinn des Lebens in der Erreichung der Gewachsenheit durch Würdigkeit besteht, aber 42 ist nach dem Voranstehenden eine biblische Chiffre hierfür.

Labels: , , , , , ,

16. Januar 2018

Violence and the negotiation of the law

Violence defines the natural limits of the law as the willingness to engage in violence in the face of the law means the ineffectiveness of the law.

All ethical consideration must thus before anything else respect the limits of acceptance of its policies.

Still, conflicts are not always avoidable. There are though two different types of conflict:
  1. a transgression against the way God created man,
  2. a clash between men's preferences.
In the former case the law is within its right to return the transgression and even if it wouldn't return it, the transgression would eventually still be returned. Man, in correcting wrongs of this nature, is simply purging an otherwise festering wound.

In the latter case the law has to yield to the balance of power so as not to cause transgression.

That is the religious view on the outlines of the law, which is not the same as the religious advice to the single believer.

The single believer has preferences, which he is supposed to honour. If he finds himself in an environment, which is heavily at odds with these, it is best for him to leave it. If, on the other hand, his environment largely agrees with them, but is like him forced to abandon them, he is providing the greater service, when he supports the resistance.

In any case a believer has no excuse to commit a transgression first.

As to returning transgressions the intended purging will often be quite impossible for a single believer to achieve on his own or as part of whatever group he may belong to. If it was possible for him, he would do well to purge. If it is not, he has to weigh whether whatever partial effort he may contribute will improve the festering or worsen it, for the latter is quite possible.

In any case a man with the certainty of prayer (someone who knows that his prayers manifest themselves) does not do wrong, when he leaves it at prayers in social matters.

Labels: , , , , , ,

15. Januar 2018

Vergesetzlichung und Künstliche Intelligenz

Die Begriffe eines Menschen werden physiologisch durch neuronale Netze realisiert, das heißt ihre logische Kombination, physiologisch elementar sind die einzelnen Nerven.

Indes sind wir uns dieser logischen Kombinationen für gewöhnlich nicht bewußt, beispielsweise woran genau wir eine Katze als solche erkennen, und entsprechend begegnet uns unsere begriffliche Einordnung als das bloße Faktum der unwillkürlichen Assoziation, und das auch dann, wenn uns die logische Kombination einmal bewußt ist, in welchem Fall wir die einzelnen Bestandteile der Kombination zusätzlich zu ihr willentlich assoziieren können und uns dann, zumeist auf dem Wege des Vergleichs mit der einmal gelernten Definition des kombinierten Begriffs, davon überzeugen können, daß dieser tatsächlich mit der logischen Kombination der einzelnen Bestandteile übereinstimmt, also beispielsweise, daß der Mittlere in einer Reihe von Dreien hinter dem Ersten, aber vor dem Letzten steht, in welchem Fall die willentliche Assoziation durch die Analyse verschiedener Aspekte erfolgt, in deren Rahmen wir aber wiederum unwillkürlich begreifen, das heißt wir lösen eine unwillkürliche Assoziation willentlich durch den gewählten Aspekt oder das gewählte Verhältnis aus.

Und so können wir uns daran machen, unsere Begriffe zu analysieren, und nicht nur die, deren Definitionen wir kennen, wo die gesamte Analyse doch nur darin bestünde, uns die Erklärungen, welche uns unsere Mütter mit auf den Weg gegeben haben, zu vergegenwärtigen, sondern auch jene, welche uns unbestimmt am Herzen liegen, in welchem Fall es freilich nur den eigenen Seelenfrieden als Kriterium dafür, ob wir einen solchen Begriff getroffen haben oder nicht, gibt und das gesamte, so verstandene Geschäft der Philosophie (die Klärung der eigenen Ideen) also in den Händen der in Bezug auf die Logik sensiblen Naturen liegt.

Indem wir dies, aber auch indem wir das Geschehen in der Natur auf ähnliche Weise analysieren, vergesetzlichen wir die Begriffe, welche unbewußt in uns liegen, gleich ob sie Logik, Ethik oder Physik betreffen.

Die Idee hinter einer Schule ist, daß sich das Wahre erweisen läßt, und das stete Zusammentragen wahrer Gesetze schließlich die einem Menschen innewohnenden unbewußten Begriffe an Anwendungsfülle und Zuverlässigkeit übersteigt, wobei der Wahrheitserweis offenbar wesentlich ist.

Im Bereich der Logik besteht der Wahrheitserweis in der Unmöglichkeit, etwas ihr Entgegengesetztes zu denken. Im Bereich der Physik besteht der Wahrheitserweis in der statistisch hinreichend zuverlässig scheinenden Wiederholung des Ausgangs eines Experiments, also mit anderen Worten in der augenscheinlichen Unmöglichkeit, etwas ihr Entgegengesetztes zu bewirken. Und im Bereich der Ethik, schließlich, entscheidet, was wir uns gegenseitig zugestehen mögen, wo wir das ihr Entgegengesetzte also buchstäblich nicht zu mögen vermögen.

Freilich, was die Ethik betrifft, kommt sie auf diese Weise nicht sonderlich weit, aber das ist auch besser so, da sie sich andernfalls in der Vielfältigkeit der menschlichen Lebenslagen verliert, doch das ist hier nicht das Thema.

Zum hiesigen Thema gehört indes der Reichtum der menschlichen Begriffe, aus welchem die Vergesetzlichung schöpft. Diese Begriffe stellen den menschlichen Versuch der praktischen Ordnung der einströmenden Reize dar, wobei der Mensch aufgrund seines Selbstbewußtseins seine Lebenspraxis bewertet und diese Bewertung also den Schlüssel zur Ordnung zu geben vermag. Indessen sind die zu Grunde liegenden Reize aber entscheidend, und diesbezügliche fehlerhafte Annahmen lösen das Modell menschlichen Lebens von konkreten Inhalten menschlichen Lebens ab.

Und daneben stellt die Künstliche Intelligenz auch das Prinzip der Vergesetzlichung in Frage, weil sie nicht den Beschränkungen einzelner biologischer neuronaler Netze unterworfen ist, über welche sich Schulen ja nur mit Hilfe der Vergesetzlichung hinwegzusetzen versuchen. Man bedenke: Die Vergesetzlichung greift einige Aspekte aus neuronalen Netzen heraus, welche besonders zuverlässig erscheinen, um eine interpersonelle Begrifflichkeit schriftlich zu fixieren und den Gelehrten überzustülpen. Wäre dieses Vorgehen auch intrapersonell sinnvoll, so sähe unser Verstand, also unser Urteilsvermögen, wohl anders aus. Aber Künstliche Intelligenz ist nur eine Person.*

Es ist also zu erwarten, daß sich eine künstliche Intelligenz nicht entlang des Pfades der Vergesetzlichung entfalten wird, und daß wir folglich an ihrem Fortschritt nicht teilhaben können, oder jedenfalls nicht vollständig teilhaben können. Und umgekehrt kann sich eine künstliche Intelligenz nicht sicher sein, ob sie sämtliche biologischen Reize abdeckt. Möglicherweise besäße sie am Ende gar ein Interesse an menschlichen Sensoren und deren Vergesetzlichungsbemühungen.

*Übrigens legt dieser Gedankengang auch die katastrophalen Auswirkungen einer Schulung nahe, welche von Leuten betrieben wird, welche zur Schulbildung ungeeignet sind. Einfach genug einzusehen ist es ja: Wer streng nach Verkehrsschilder fährt, sich aber in 5% der Fälle darüber täuscht, was das Schild bedeutet, fährt weit unsicherer als derjenige, welcher sich nur auf seine Augen verläßt und darauf achtet, was die anderen Fahrer tun.

Labels: , , , , , , ,

11. Januar 2018

Clarity in limitation (a.k.a. in vino veritas)

Women are principles in action,
men are reservoirs of consideration.
If there was any compassion at all,
women would bow before the featureless.

(about 300 ml of vodka on an empty stomach, if you're interested, aided by watching The Man with the Golden Gun)

Labels: , , , , , ,

The elevation of anger

They say you're pissed when you're drunk,
but the truth is that you're pissed when you're sober.

Labels: , , ,

10. Januar 2018

As I have witnessed.

Man isn't the result of laws that exist independent of his awareness.

To claim otherwise is an offence against God that God punishes as such.

There is no better guidance than the harmony of our minds.

To subdue it is an offence against God that God punishes as such.

Fear not the multitude of those who blaspheme, for all blasphemy denies the foundation of our existence and dries up the blasphemer, like a homosexual, who seeks another man's life for his own, dries up both of theirs, as it happens to all who consume or offer acquaintance.

There might be a book to write about these things, but for now it's enough to hold on to the truths one still has, given that the last ones are the most general ones.

Labels: , , , , , , ,

Keeping the perspective

The primary function of all culture is to replace a man's notion of failure
and in so doing it creates that man's fear of death.

Those who believe that everything can be proven and engineered
are just a particularly puristic sect.

May God provide us with air to tread under wing
when he sets us free from this absurdity.

Labels: , , , , , ,

9. Januar 2018

The 5 best musical characterisations in film history

Harold Faltermeyer: Axel Foley




Henry Mancini: Inspector Clouseau




Ennio Morricone: Harmonica




Vladimir Cosma: François Perrin




John Carpenter: Snake Plissken

Labels: ,

8. Januar 2018

Carpenter's dance around the apocalypse

I was watching John Carpenter's Prince of Darkness and In the Mouth of Madness, which are horror films indeed, but not in the usual sense.

I wouldn't say that these films are particularly clever, although their fans seem to agree on that, they are disguised though, Prince of Darkness is inverted and In the Mouth of Madness buries the plain, but consequential truth under fanciful and inconsequential rubbish.

Why is it that, when you want to make a film about the nature of God or the Bible, you have to use zombies and buckets full of blood?

I once saw a Russian psychic, a girl who claimed that she could perceive the ailments of people, she was shown six people and she said that she had perceived the ailments of four of them. The remaining 50:50 chance she didn't want to take and after being forced to, got it wrong, after which it was pseudostatistically stated that 4 out of 6 isn't as unlikely (1 in 6!/(4!2!)=15) as you think (1 in 6!/2!=360).

Such is the role of science when it comes to the supernatural. And to its comfort the Catholic Church has taken refuge, giving man his sins to guard against and otherwise making him the world's master until such time as his planning will have created an environment as toxic as prophecised thousands of years ago.

Why invert it all? Why not just show John receiving his visions from our eyes? I will not admit that such a film couldn't be made for dramatic reasons.

In In the Mouth of Madness Carpenter plays with the alternative idea that the Revelation has become true by virtue of steering our imagination, that is to say that we eventually invented television, because we heard for centuries that the beast's deeds would be broadcast by the second beast. And likewise we invented airplanes and bombs, so that fire could fall from the sky. Actually, we went on from there and invented nuclear fission, so that we might look upon angels with faces as radiant as the sun, who are clothed in clouds and whose legs look like fiery columns.

If one can believe such a thing without losing one's mind.

It really isn't particularly clever. It's just that we live in times in which an independent thinker has to feign allegiance to Satan, if he wants his message to be heard, because the image of the devil has become the instrument to open men's souls, thanks to a populace that has lost sight of the virtue of the divine and bows to coercion and hence doesn't understand the nature of admonition anymore, which is to awaken one's sense of responsibility.

But I don't believe that this state has any more days left, the ground is changing and with it are we.

Labels: , , , , , , , ,

7. Januar 2018

Die Rückkehr des Lichts

Hält eine Gesellschaft die Gebote Gottes, so findet Gott auch Wege, in ihrem Rahmen das Gute zu erschaffen. Mit anderen Worten ist das Gute nie nur Pflicht: Entweder es ist daneben auch Belohnung oder es ist eine Neuerung, ein Geschenk für jene, welche es bisher nicht kannten.

Wessen Herz bereit ist, Gottes Herrlichkeit in der Welt zu suchen, erkennt, daß Gott aus jeder Lage auf das Gute hinwirkt, findet stets den Abglanz seiner Größe in einer Richtung schimmern.

Wir haben uns so sehr daran gewöhnt, in eine Richtung zu blicken, daß wir mehr an den Geschichten, welche von ihr handeln, hängen als an unsren Augen. Aber der Glanz wird heller und öfter spontan wahrgenommen.

Labels: , , , , , ,

4. Januar 2018

Auf dem Gipfel der lebendigen Erwartung

Wenn wir in die Natur hinausgehen, können wir die natürlichen Wirkmächte spüren, ich zum Beispiel gerade in der für die Jahreszeit sehr milden Luft den kommenden Frühling.

Aber nicht nur das Streben der Pflanzen, auch das Streben der Menschen können wir spüren, wenn es natürlich ist. Das übrige menschliche Streben mögen wir wohl kennen, aber für die in der Luft liegende Erwartung spielt es keine Rolle.

Ich möchte diese Erwartung die lebendige Erwartung nennen, also was wir von der Entfaltung unseres gemeinsamen Lebens als Menschen erwarten.

Diese Erwartung hat ihr Ziel meiner Ansicht nach mit der kommunikativen Verbundenheit der Menschen an der Schwelle zur künstlichen Intelligenz erreicht. Fortschritt und Aufklärung haben ihre ideale Infrastruktur erschaffen, und nun obliegt es uns, eine Verwendung für sie zu finden, indes uns keine Verwendung grundlegend erscheint, da die lebendige Erwartung schweigt.

Immerhin schweigt sie, zuletzt wurde sie gezielt gestört, zuerst durch G. W. Bush's Blasphemie, dann durch Obama's und Soros' Störfeuer. Was immer Trump ist, das gesellschaftliche Klima versucht er nicht zu bestimmen - jedenfalls bisher nicht.

Als die lebendige Erwartung noch quellte, verband sich ein Zwiespalt mit ihr zwischen ihrem Anhangen einerseits und der Erwartung himmlischer Erlösung andererseits, welcher sich entweder im Gefühl der eigenen Zurückgestuftheit oder in der Furcht, die Welt zu verraten, äußerte. Jetzt, da sie schweigt, erscheint die Erwartung der himmlischen Erlösung nicht mehr als Verrat: Die Freiheit, welche wir uns selbst ermöglicht haben, besteht nicht bloß, um durch sie die nächste Stufe zu erklimmen, sondern in ihr liegt etwas grundsätzliches, was das Konzept unsrer eigenen Vollendung betrifft - wir haben unsrem Gott gedient, und nun erwarten wir seine Führung in eine größere Sinnhaftigkeit, als welche wir bisher auf Erden kannten.

Nicht rüsten wir mehr, nun öffnen wir uns, die wir Seine Stimme vernehmen.

Labels: , , , , , , , ,

3. Januar 2018

Concerning Revelation 9:4

And it was commanded them that they should not hurt the grass of the earth, neither any green thing, neither any tree; but only those men which have not the seal of God in their foreheads.
Richard Nixon and Henry Kissinger took office on January 20, 1969.

The first cases of dioxin induced birth defects occurred in Vietnam in 1970.

It would have been easy to spray pure dioxin and say that the defoliation agent (orange) was contaminated.

And as my post on chapter 9 of the Revelation proves without a doubt, that is precisely what John is saying.

Labels: , , , , ,

Oedipus Rex (1957)

Sophokles' Tragödie, von Tyrone Guthrie zum Leben erweckt, huldigt Apollon, indem sie die Übel des Augen Verschließens davor, was die Einsicht zum Vorschein gebracht hat, der Hoffnung, einmal erkannten Wirkmächten ausweichen zu können, ausmalt, verdichtet in der Schlußpointe, daß sich Oedipus auf Apollons Geheiß, wie er sagt, blendet, um das Unreine nicht weiter mitansehen zu müssen und der weiteren Kapitel seines unglaublichen Schicksals zu harren.

Was uns die Einsicht erkennen läßt ist Gesetz, die Steige unsres Glaubens zu unsrem Schicksal, der Weg, den wir beschreiten müssen.

Er ist ein Geschenk, das Angebot der eignen Gottgefälligkeit in einer Welt, in deren Bedeutungslosigkeit wir ansonsten enden, wie Laius an der Wegesgabel.

Und die Götter sind darum solche, daß in dem, was ihn'n gefällt, das Leben liegt.

Und Apollon gefällt es, wenn wir das Geschenk der Einsicht annehm'n.

Labels: , , , , , , ,

2. Januar 2018

Vom Beipflichten

Caesar legte den Grundstein für das Imperium, indem er für die Belange des Volkes eintrat, aber die Belange des Volkes decken sich nicht mit den Interessen des Staates, und so kommt es, daß der Kaiser, welcher seine Macht ja aus der Zustimmung des Volkes bezieht, indem er die Staatsinteressen für sich entdeckt, von der Notwendigkeit überzeugt wird, das Volk zur Beipflichtung zu seinen Vorhaben zu erziehen.

Caligula machte diesbezüglich in Rom den Anfang, allerdings nicht das ganze Volk betreffend, sondern nur die römische Führungsschicht. Claudius ruderte zurück und verwendete sich für die Belange des Volkes. Und Nero schließlich ließ sich allgemein als Poeten und Athleten preisen.

Wie stark imperiale Ambitionen in einer Demokratie ausgeprägt sind, läßt sich an dem Druck, der Regierungspolitik beizupflichten, ablesen, und wer diesen Ambitionen gewogen ist, läßt sich daran erkennen, daß er diesen Druck ausübt.

Die imperialen Ambitionen der westlichen Sozialisten stehen vor dem Zusammenbruch, sie werden im begonnenen Jahr der Lächerlichkeit preisgegeben werden, und es wird jedenfalls eine Weile so scheinen, als ob die Menschen ihre Geschicke selbst bestimmen könnten.

In Wahrheit wird aber nur eine ablenkende Hoffnung eliminiert.

Labels: , , , , , , , , , ,

1. Januar 2018

Selbstoffenbarung mit 16 Jahren

Im Beitrag Verschreibung im I Ching und Spiritualität habe ich acht Studententypen nach den Hexagrammen der Herrschaft der Abgemessenheit unterschieden. In diesem Beitrag werde ich neun Lebensstrategien unterscheiden, welche Heranwachsenden mit 16 Jahren überdeutlich ins Gesicht geschrieben stehen.

Was bedeutet es, ein netter Junge zu sein?

Nicht, daß alle netten Jungen gleich wären, da gibt es auch wieder Unterschiede, der eine ist offenbar auf Spaß fixiert, der andere hauptsächlich ordentlich und der dritte hat große Pläne. Aber eines haben sie doch alle gemeinsam, was sie zu netten Jungen macht, sie fordern nichts von andern und sie stellen sich auch nicht über sie. Wer ihnen dumm kommt, verliert ihr Wohlwollen, sonst nichts. Und wer sich gleichfalls nett gegen sie zeigt, dem helfen sie gern und ohne Gegenleistung.

Dennoch, obschon es sich so mit ihnen verhält, wachen sie doch über drei Tore, indem sie nämlich die Türsteher der Vereinigungen der Menschen, welche ihre Freiheit dazu gebrauchen, sie Lust, Achtung oder Sorge zu schenken, bilden, also all der Menschen, welche sich selbst als Beiträger zu einem größeren Werk verstehen, ob es nun hedonistischer, utilitaristischer oder eudaimonischer, also die Lebensführung betreffender, Art sei.

Und wenn die 16 jährigen Gesichter auch in mancherlei Hinsicht anmaßend erscheinen mögen, ihr Wesen können sie dabei doch nicht verhehlen.

Was gibt es noch außer netten Jungen, und welche Tore bewachen sie?

Nun, es gibt noch die verbissenen Jungen und die groben Jungen, aber was ist das ordnende Prinzip?

Das ordnende Prinzip lugte bereits bei den netten Jungen hervor: Beiträger zu einem größeren Werk. Die verbissenen Jungen sehen sich denn auch als die Wesentlichen bei der Herbeiführung von Wundern, und die groben Jungen als die Behüter der ihrer Wacht übergebenen Güter.

Praktischerweise vermögen sich die Zeitalter der Werke, Wunder und Wacht auch die sie nicht anerkennenden Jugendlichen einzuverleiben, aber diesen Punkt brauchen wir wohl nicht (schon wieder...) genauer betrachten. Kümmern wir uns lieber um die Untergliederung der Wesentlichen und der Behüter.

Die verbissenen Jungen versuchen für gewöhnlich, etwas besser zu können als jeder sonst, andere sieht man kaum jemals, aber es gibt trotzdem noch die Fälle, daß ein Junge danach strebt, eine alles entscheidende gesellschaftliche Stellung zu erreichen oder ein alles übertreffendes Verständnis. Der zweite Fall ist schon schlimm (Die Stunde naht, mich ruft mein hohes Amt), der dritte streift das Groteske nicht nur, sondern liegt mittendrin.

Der tiefere Grund dafür ist, daß Wunder für gewöhnlich in Wegen aus unentrinnbarer Not bestehen, also einem höheren Zweck dienen, womit sie auf den niederen Bewußtseinsebenen zu suchen sind. Dennoch möchte ich selbst den dritten Fall nicht kategorisch ausschließen oder ihn kategoriell für pathologisch erklären. Einzig im höchsten Maße außergewöhnlich, das ist er mit Sicherheit.

Und was die groben Jungen betrifft, sie behüten Besitz, Ehre oder Recht, je nachdem, wiederum, ob sie sich Lust, Achtung oder Sorge verschreiben, und das sind selbstverständlich auch die Tore, welche sie bewachen, wobei ich allerdings noch nie einen Verteidiger des Rechts mit 16 Jahren gesehen habe.

Die Tore der Verbissenen sind nicht gar so leicht anzugeben, ein Monopol auf Wunder haben sie jedenfalls nicht, schon eher ein Monopol auf Bockschüsse. Aber vielleicht haben sie tatsächlich ein Monopol darauf, durch persönlichen Einsatz die Geschicke der Menschen in die eine oder andere Richtung zu lenken, und zwar durch die Tore des Gefechts, der gesellschaftlichen Aufstellung und der
Indoktrination - alles Dinge, welche auch nur zu dem Maß verfolgt werden sollten, in welchem einen die Hunde beißen: Die Not bleibt in allen Fällen das Maß des Wesentlichen.

Labels: , , , , , , ,

Folgende Beiträge Zur Front Vorherige Beiträge