.edu .org .at .ch .de .uk Blogger hier
Bereitschaftsfront

„Daß du nicht weißt, was dir frommt, des faß ich jetzt deines als Pfand!“
Eesti
English

13. August 2017

The Charlottesville Incident

Last year, I wrote an article about ambition and insight (in German), which pointed out that your judgment can become extremely poor, if it tries to satisfy your ambition.

I didn't reveal the background then which led me to this statement, because it is a little embarrassing, but I'll do it now. I had gotten a little angry while driving through Poland, more precisely the part that was formerly Eastern Prussia. People there were just a little too smug, one even had a sign on his lawn saying "Thank you, Hitler!" And so, during the long hours of the drive, I indulged in some unpleasant fantasies.

Long story short, there's a part of our mind that is prone to rage, the animal part that is constantly weighing alternatives in order to choose the most advantageous course of action, cf. Die Weltenlieferanten der drei Seelenteile.

Part of life is to keep this tendency in check. But as we all know, this occasionally fails, cf. Falling Down.

Now, some people, or at least one person, really, i.e. Alex Jones, allow themselves to stay in this state of mind, but fenced in, i.e. limit its outpour to words and certain words at that.

Still, the quality of their judgment demonstrably suffers, as is evidenced in the case at hand, where a guy drove his car in a narrow street into a bunch of college youth in shorts, hitting random targets, and Mr. Jones immediately assumes that leftists put their women in front of them to hide behind.

Also, it stands to reason that the driver of the car had fallen victim to the same muddling of the intellect.

So, is the public engaging in rage, though lawful, potentially harmful?

Yes, there may be more harmful things, but definitely yes. The right course of action would be to leave the firestarter behind, once the fire is started, and entrust it to flamekeepers.

Now, the world we live in isn't ideal though and I'd be very surprised, if the evolving discussion wouldn't soon focus on car attacks and the mentality that they betray, without ever clearly calling it by its name, i.e. a belief in individual responsibility, but rather keeping it vague as something that both Muslim and rightwing terrorists share, somekind of antisocial disturbance, caused by uncoolness.

Or do you think otherwise?

Every incident in which reason is breached offers a chance to reaffirm it, but it will not be taken, as long as reason is being perceived to be unprofitable.

Labels: , , , ,

12. August 2017

Vinyl 12''

Stone Roses
A. One Love
B. Something's Burning
Luther Vandross
A. Stop to Love
B. Stop to Love (Instrumental)
Stone Roses
A. Fool's Gold
B. What the World Is Waiting For
Hipsway
A. The Honeythief (Extended Version)
B. The Honeythief (7'' Version) - Wild Sorrow
Peter Gabriel
A. Big Time (Extended Version)
B. Big Time (7'' Version) - Curtains

Starship
A. Nothing's Gonna Stop Us Now - Layin' It on the Line
B. We Built This City - Tomorrow Doesn't Matter Tonight
Vesta Williams
A. Once Bitten Twice Shy (Extended Version)
B. Once Bitten Twice Shy (Dub Version) - Once Bitten Twice Shy (a Cappella Version)
Herb Alpert
A. Keep Your Eye on Me
B. Our Song
Narada*
A. Divine Emotions (Remix) - Divine Emotions (Dub Mix)
B. Divine Emotions (Single Mix) - Tighter
The Jets
A. Crush on You
B. Right Before My Eyes

Inner City
A. Big Fun
B. Big Fun (Juan's Magic Remix)
Bruce Willis
A. Respect Yourself (Dance Mix)
B. Fun Time - Respect Yourself (7'' Version)
Raze*
A. Jack the Groove
B. Jump in Your Dance - Bonus
Princess*
A. Say I'm Your No. 1 (H.R.H. Mix No. 2)
B. Say I'm Your No. 1 (H.R.H. Mix No. 3)
Peter Gabriel*
A. Biko
B. No More Apartheid
 * scratched

Labels:

Vinyl Albums

The Stone Roses

1 I Wanna Be Adored
  She Bangs the Drums
  Waterfall
  Don't Stop
  Bye Bye Badman

2 Elizabeth My Dear
  (Song for my) Sugar Spun Sister
  Made of Stone
  Shoot You Down
  This Is the One
  I Am the Resurrection

Luther Vandross - Give Me the Reason

1 Stop to Love
  See Me
  I Gave It Up (When I Fell in Love)
  So Amazing
  Give Me the Reason

2 There's Nothing Better Than Love (with Gregory Hines)
  I Really Didn't Mean It
  Because It's Really Love
  Anyone Who Had a Heart

Exposé - Exposure

1 Come Go with Me
  Let Me Be the One
  Exposed to Love
  Seasons Change
  Extra Extra

2 Point of No Return
  Love Is Our Destiny
  I Know You Know
  You're the One I Need
  December

Mr. Mister - Welcome to the Real World

1 Black / White
  Uniform of Youth
  Don't Slow Down
  Run To Her
  Into My Own Hands

2 Is It Love
  Kyrie
  Broken Wings
  Tangent Tears
  Welcome to the Real World

a-ha - Hunting High and Low

1 Take On Me
  Train of Thought
  Hunting High and Low
  The Blue Sky
  Living a Boy's Adventure Tale

2 The Sun Always Shines on T.V.
  And You Tell Me
  Love Is Reason
  Dream Myself Alive
  Here I Stand and Face the Rain


Steve Winwood - Back in the High Life

1 Higher Love
  Take It As It Comes
  Freedom Overspill
  Back in the High Life Again

2 The Finer Things
  Wake Me Up on Judgment Day
  Split Decision
  My Love Is Leavin'

Level 42 - World Machine

1 World Machine
  Physical Presence
  Something About You
  Leaving Me Now

2 I Sleep on my Heart
  It's Not the Same for Us
  Good Man in a Storm
  Coup d'Etat
  Lying Still

Genesis - Invisible Touch

1 Invisible Touch
  Tonight, Tonight, Tonight
  Land of Confusion
  In Too Deep

2 Anything She Does
  Domino
   Part One - In the Glow of the Night
   Part Two - The Last Domino
  Throwing It All Away*
  The Brazilian

Peter Gabriel - So

1 Red Rain
  Sledgehammer
  Don't Give Up (with Kate Bush)
  That Voice Again

2 In Your Eyes
  Mercy Street
  Big Time
  We Do What We're Told (Milgram's 37)

Depeche Mode - The Singles 81 ---> 85

1 Dreaming of Me
  New Life
  Just Can't Get Enough
  See You
  Leave in Silence
  Get the Balance Right
  Everything Counts

2 Love in Itself
  People Are People
  Master and Servant
  Blasphemous Rumours
  Shake the Disease
  It's Called a Heart


Tears for Fears - Songs from the Big Chair

1 Shout
  The Working Hour
  Everybody Wants to Rule the World
  Mothers Talk

2 I Believe
  Broken
  Head over Heels
  Listen

Curiosity Killed the Cat - Keep Your Distance

1 Misfit
  Down to Earth
  Free
  Know What You Know
  Curiosity Killed the Cat

2 Ordinary Day
  Mile High
  Red Lights
  Shallow Memory

Bon Jovi - Slippery When Wet

1 Let It Rock
  You Give Love a Bad Name
  Livin' on a Prayer
  Social Disease
  Wanted Dead or Alive

2 Raise Your Hands
  Without Love
  I'd Die For You
  Never Say Goodbye
  Wild in the Streets

Swing Out Sister - It's Better to Travel

1 Breakout
  Twilight World
  After Hours
  Blue Mood

2 Surrender
  Fooled by a Smile
  Communion
  It's Not Enough
  Theme

Whitney Houston - Whitney

1 I Wanna Dance with Somebody (Who Loves Me)
  Just the Lonely Talking Again
  Love Will Save the Day
  Didn't We Almost Have It All
  So Emotional

2 Where You Are
  Love Is a Contact Sport
  You're Still My Man
  For the Love of You
  Where Do Broken Hearts Go
  I Know Him So Well (with Cissy Houston)


Cock Robin

1 Thought You Were on my Side
  When Your Heart Is Weak
  Just When You're Having Fun
  The Promise You Made
  Because It Keeps On Working

2 Born with Teeth
  Once We Might Have Known
  More Than Willing*
  A Little Innocence*

Eurythmics - Be Yourself Tonight

1 Would I Lie to You?
  There Must Be an Angel (Playing with my Heart)
  I Love You Like a Ball and Chain
  Sisters Are Doin' It for Themselves

2 Conditioned Soul
  Adrian
  It's Alright - (Baby's Coming Back)
  Here Comes That Sinking Feeling
  Better to Have Lost in Love (Than Never to Have Loved At All)

Eric Clapton - August

1 It's in the Way That You Use It
  Run
  Tearing Us Apart
  Bad Influence
  Walk Away
  Hung Up on Your Love

2 Take a Chance
  Hold On
  Miss You
  Holy Mother
  Behind the Mask

Frankie Goes to Hollywood - Welcome to the Pleasure Dome

F Welcome to the Pleasure Dome

G Relax
  War
  Two Tribes

T Born to Run
  San Jose (The Way)
  Wish (the Lads Were Here)

H Krisco Kisses
  Black Night White Light
  The Only Star in Heaven
  The Power of Love

Alexander O'Neal - Hearsay

1 (What Can I Say) To Make You Love Me
  Hearsay
  The Lovers
  Fake
  Criticize

2 Never Knew Love Like This (with Cherrelle)
  Sunshine
  Crying Overtime
  When the Party's Over


Janet Jackson - Control

1 Control
  Nasty
  What Have You Done for Me Lately
  You Can Be Mine

2 The Pleasure Principle
  When I Think of You
  He Doesn't Know I'm Alive
  Let's Wait Awhile
  Funny How Time Flies (When You're Having Fun)

* scratched

Labels:

Vinyl 7''

I decided my record collection shouldn't stay in Germany. So, a completely self indulgent post this time.

Company B
A. Fascinated (Radio Edit.)
B. Fascinated (Instr. Version)
Murray Head
A. One Night in Bangkok
B. Merano
Gregory Abbott
A. Shake You Down
B. Wait until Tomorrow
Hue and Cry
A. Labour of Love
B. Wide Screen
Bill Medley & Jennifer Warnes / Mickey & Silvia
A. (I've had) The Time of my Life
B. Love is Strange

Bruce Hornsby and the Range
A. The Way It Is
B. The Red Plains
Cock Robin
A. When Your Heart Is Weak
B. Because It Keeps On Working
Joyce Sims
A. Come into my Life
B. Lifetime Love
Alexander O'Neal
A. Fake
B. A Broken Heart Can Mend
The Stranglers
A. All Day and All of the Night
B. ¡Viva Vlad!

Richard Marx
A. Should've Known Better
B. Rhythm of Life
Pretty Poison
A. Catch Me (I'm Falling) (Radio Mix)
B. Catch Me (I'm Falling) (Spanish Mix)
Peter Gabriel
A. Big Time
B. Curtains
Elton John
A. Candle in the Wind
B. Sorry Seems to Be the Hardest Word
 Bruce Willis
A. Under the Boardwalk
B. Jackpot (Bruno's Bop)

Ofra Haza
A. Im Nin'Alu (7'' English Mix)
B. Im Nin'Alu (7'' Yemen Vocal)
Krush
A. House Arrest
B. Jack's Back
Curiosity Killed the Cat
A. Down to Earth
B. Down to Earth (Instrumental)
M|A|R|R|S
A. Pump Up the Volume
B. Anitina (the First Time I See She Dance)
The Mission
A. Tower of Strength
B. Fabienne Breathe (Vocal)

Jack 'n' Chill
A. The Jack That House Built
B. The Jack That House Dubbed
Hot Chocolate
A. You Sexy Thing
B. Every 1's a Winner
New Order
A. Blue Monday 1988
B. Beach Buggy
Mory Kante
A. Yé Ké Yé Ké
B. Akwaba Beach
Living in a Box
A. Living in a Box
B. Living in a Box (the Penthouse Mix)

Jody Watley
A. Looking for a New Love
B. Looking for a New Love (a Cappella)
Fat Boys and The Beach Boys
A. Wipeout
B. Crushin'
Steve 'Silk' Hurley
A. Jack Your Body
B. Dub Jack Your Body
Timex Social Club
A. Rumors
B. Rumors (original U.S. version)
Was (Not Was)
A. Walk the Dinosaur
B. 11 Miles an Hour

Norbert und die Feiglinge
A. Manta
B. Marianne
Bon Jovi
A. Livin' on a Prayer
B. You Give Love a Bad Name
Los Lobos
A. La Bamba
B. Charlena
Terence Trent D'Arby
A. Sign Your Name
B. Greasy Chicken
Bros
A. Drop the Boy
B. The Boy Is Dropped

Cameo
A. Word Up!
B. Urban Warrior
Breakfast Club
A. Right on Track (Local Mix)
B. Right on Track
Salt-n-Pepa
A. Push It
B. I Am Down
Holly Johnson
A. Love Train
B. Murder in Paradise
Inner City
A. Good Life (Master Reese Edit)
B. Good Life (Instrumental)

plus some even more embarrassing ones.

Labels:

10. August 2017

Meinungseinfalt

Daß die Deutschen einander immer ähnlicher werden und einander insbesondere immer ähnlicher klingen, hatte ich ja bereits letztes Jahr festgestellt, aber das Maß, zu welchem sich dieser Trend fortgesetzt hat, erschrickt mich doch.

In der Generation meiner Großeltern (Jahrgänge 1906, 1909 und 1919) machte es noch einen erheblichen Unterschied, bei wem man zu Gast war, ich etwa bei den Eltern meiner Mutter oder meines Vaters, aber so, wie sich die Deutschen heute gebaren, könnten 80% von ihnen nicht nur zur selben Familie gehören, sondern Klone von einander sein.

Das Fernsehen war erfolgreich, ich würde sagen, zu erfolgreich. Sie alle haben dieselbe Vorstellung von Erfolg, Charme, persönlichen Problemen und Wegen ihrer Auflösung, und ja, sie alle versuchen so zu klingen, wie ihre Vorbildner auf der Mattscheibe.

Wir haben uns einst darüber lustig gemacht, daß sich unsere Großeltern nur den Musikantenstadl und sowas angeschaut haben (beziehungsweise nur die Nachrichten, aber das erschien uns weniger lustig), aber im Nachhinein ist es ein Beleg ihrer persönlichen Reife, wohingegen das heutige Mitredenkönnen über alle Altersgrenzen hinweg ein Beleg für, ja, was genau ist?

Sie haben kein Leben, also nehmen sie sich eines. oder Sie hatten ein Leben, bis sie sich den Ersatz nahmen.

Letzteres ist der Fall. Der Wirtschaft gefällt's, das Marketing macht's leichter, insbesondere auch, weil auch die Nachrichten durch die Vorhaben der Politik ein Teil des geplanten Programms sind: Erst werden Diesel-PKW aussortiert, dann gibt es immer weniger Benzintankstellen und am Ende haben wir einen unvorstellbaren Berg an Akkusondermüll.

Nicht, daß es in all dem keine Intelligenz gäbe, aber sie ist von einer speziellen Art und duldet keine andere neben sich: Faktisch ist das Deutsche Volk ein garantierter Markt, welchen die deutsche Wirtschaft als Sicherheit bei Investitionen hinterlegt.

Und das ist nicht unbedingt gut so. Heute beklagen Die Grünen, daß die industrielle Landwirtschaft den Fledermäusen an die Wäsche geht, während sie von der industriellen Energiegewinnung massenhaft bis zum Platzen aufgeblasen werden (und in Bad Segeberg beispielsweise nur dank vergangenem industriellen Bergbau ein Winterquartier finden) und morgen?

Was werden sie sagen, wenn Deutschland erfolgreich auf Batterien gesetzt hat und andere Länder auf eine Kombination von Verbrennung und Induktion entlang der Hauptverkehrswege? Daß Deutschlands Modell ökologischer ist? Oder ökonomischer?

Alles, was sie sagen können werden, ist, daß es, ob gut oder schlecht, in jedem Falle doch ihr (zum Volke gewandt unser genannt) Baby ist, welches seine Existenz ihrer Ausschaltung konkurrierender Intelligenzen verdankt, und so ist es mit allem in Deutschland.

Daß ausgerechnet Bauernschläue und Hysterie die Zügel halten, bei dieser Einspannung aller produktiven Kräfte zum gelenkten Fortschritt, muß als besondere Ironie der Geschichte betrachtet werden, aber lang wird es so, auch aufgrund der beschriebenen Nebenwirkungen, nicht bleiben.

Labels: , , , , , ,

8. August 2017

Opportunisten sind keine Christen

Was sich auf dem kleinsten Nenner zum gemeinsten Zweck zusammenschließt
und durch die Fährnisse des Lebens wie Wasser fließt,
was gemeinsam an einem Strick zieht,
aber vom eigenen Posten im größeren Bunde flieht,
was den sich hinabneigenden Verwandten beißt
und sich an des Fremden Busen schmeißt,
das ist kein Christ, sondern ein Opportunist.
Da diese geführt werden wollen,
muß die Nächstenliebe ihnen auch Führung zollen,
doch sind die eigenen Kräfte zur achtsamen Führung zu schwach,
so rüttle sie sie verachtende Führung wach.

Labels: , , , , , , , , ,

4. August 2017

Nahe Abweichungen vom Ideal

Ich bin gerne in Niedersachsen, denn dort kann ich mich davon vergewissern, daß es neben mir noch andere Menschen gibt.

Gut, ich gebe zu, daß auch das Rheinland und Bayern in schöner Regelmäßigkeit Zweibeiner von erlesener Würde hervorbringen, aber was habe ich mit ihnen schon zu tun?

Nur in Niedersachsen sehe ich das Material, aus welchem auch ich bestehe, glücklich, anerkannt und mit sich selbst zu Frieden verbunden. Unzweifelhaft spielt dabei die Gelegtheit des Landeis in sein natürliches Habitat eine zentrale Rolle, denn das Material, von welchem ich hier spreche, hält nicht viel von Verträgen und Fraktionszwang.

Doch um die Beschaffenheit dieses Materials, das Zudrücken des linken Auges beim Blick gegen die Sonne und dergleichen mehr, die tiefliegenden Augen beispielsweise oder die belustigte Grundhaltung, soll es mir hier nicht gehen, denn wesentlich für die gemeinschaftliche Prüfung ist lediglich die Intaktheit des Wesens des Kerns der Gemeinschaft, da darin bereits seine Idealität liegt.

Jedes von Gott gehaltene Wesen ist also ein Ideal und umgekehrt, doch läßt sich nicht jeder von Gott halten, und so kommen die weltlichen Naturen in dieselbe; letztlich als Opferungen des göttlichen Erbteils. Doch geht es in der gemeinschaftlichen Prüfung nicht um die Form der Ideale, nicht um einen Wettstreit ihrer, sondern um die Bekräftigung der Geistlichkeit, und darum kann der Zirkel nicht bloß um den idealen gemeinschaftlichen Kern gezogen werden, sondern gerade in der Zurückgewinnung der nächsten weltlichen Abweichler muß und wird der Geist seine erneuerte Kraft zunächst erweisen.

Um uns also auf diese Aufgabe etwas vorzubereiten, seien nun diese nahen Abweichungen vom Idealen besprochen. Es gibt ihrer drei: die Verhärmten, die Verzärtelten und die Entehrten. Neben ihnen möchte ich auch noch ein paar Worte zu einem anderen Typ sagen, nämlich den Hoffenden, da ihre Zeit zum Ende kommt.

Die Verhärmten besitzen die Fülle ihres Wesens zwar noch, wie die anderen beiden nahen Abweichungen auch, aber sie haben sich selbst Zügel angelegt und geben sich selbst die Sporen, um gewisse weltliche Ziele zu erreichen, oftmals geschäftlichen Erfolg, aber es kann sich auch um ganz andere Dinge handeln, wie der Mode zu entsprechen oder etwas öffentlich zu büßen.

In jedem Falle versprechen sich die Verhärmten von ihrer Selbstzucht eine bessere Angepaßtheit an die Welt, welche sie einst verletzte, sie versprechen sich Glück und Anerkennung unter Aufbietung ihres Friedens. Mit anderen Worten ist es die Vernunft der Verhärmten, welche sich an sich selbst versündigt.

Um nun die Verhärmten zum Ideal zurückzuführen, bedarf es lediglich, ihr Potential anzuerkennen und sie im Dienst der gemeinsamen Sache ihre Wunden heilen zu lassen, also den Speer des Wettstreits, welcher sie auch schlug, die Wunde schließen zu lassen, nicht auf Kosten des Ideals, sondern im Rahmen seiner Erhöhung.

Bei den Verzärtelten sieht die Angelegenheit naturgemäß ganz anders aus. Hier ist es die Lust, welche sich an sich selbst versündigt, indem sie sich einredet, daß es auf sie und ihre Ebene, nämlich die materielle Durchsetzung, nicht ankäme, üblicherweise im Rahmen eines pikierten Standesdünkels, welcher alles Grobe an andere delegiert.

So ein Mensch ist aber kein Vorbild, sondern vielmehr Gefangener seiner Angst und Undankbarkeit, indem er nichts, was einen wirklichen Preis fordert, auf gleiche Art vergelten kann.

Um ihn nun zum Ideal zurückzuführen, müssen ihm im doppelten Sinne bescheidene Dienste, von materieller Art, aber ohne große Beschwer, übertragen werden, um die Lust dann durch graduelle Anhebung der Beschwer bis zum nötigen Grade aufzurichten, und dieser nötige Grad besteht darin, gefaßt zu sein, sämtliche Herausforderungen, welche das Leben an einen stellt, selbst zu bestehen, was freilich bei weitem nicht dasselbe ist, wie sie auch tatsächlich zu bestehen; entscheidend aber ist der Trutz des Herzens.

Bleiben die Entehrten. Charakteristisch für diese Gruppe ist das Vorhandensein von Zwangsvorstellungen, unter einem Bann zu stehen, welcher einen zu einer bestimmten Lebensweise, zur Annahme eines eigenen Verhaltenskodex' zwingt. In Folge dessen verfolgen Entehrte oftmals Ziele, welche sich Außenstehenden nicht erschließen, und ihre Bemühungen um die natürlichen Güter folgen regelmäßig seltsam verschlungenen Pfaden.

Sie sind die in Flucht Geschlagenen, welche wähnen zu jagen, die aus dem Licht Getriebenen, welche die Achtung nicht hinreichend warnte, im Begriff zu sein, ihr Ansehen zu verlieren, welche ihre Achtung also wenigstens ein Mal vernachlässigt haben. Sie ins Licht zurückzuführen braucht es keinen Gesangsunterricht, sondern bloß ihre nachsichtige Wiedereingliederung, denn niemand, welcher sich in seine eigene Welt zurückgezogen hat, wäre nicht auch bereit, sie wieder zu verlassen, wenn ihm die Gelegenheit dazu gegeben wird.

In diesen Bereichen also wird sich die geistliche Genesung zuerst zeigen, aber reden wir abschließend auch noch von denjenigen, welche nicht unbedingt in blindem Vertrauen, aber jedenfalls in unversicherter Hoffnung ihr Leben, von seinem Liebreiz gewonnen, dem Schönen nach ausgerichtet haben.

Wer so sein Leben lang einen Tunnel gräbt, und zugleich anderen ein Licht ist, der ist am Tage des Durchbruchs wohl müd', und eine beschauliche Rast sei ihm dankbar gegönnt.

Labels: , , , , , , ,

1. August 2017

Zur Voraussetzung aller Herzlichkeit

Die Grundlage der Ahnung, die Gelegenheit zu haben, seinem Wesen zu entsprechen, einmal nicht der Notwendigkeit zu folgen, sondern wozu man selbst zu leben vermeint, ist der geteilte Grad der Annahme des Feststehens der Welt.

Wenn uns die Stimme des Geheiligten aus der Fremde ruft, in welche wir verstoßen wurden, so begegnet uns der Wille, zu ergreifen und auf es zu bauen, was wir ergreifen und darauf wir bauen, und bis auf weiteres zu lassen und zu hinterfragen, was wir bis auf weiteres lassen und hinterfragen.

Wir teilen uns die Welt mit Menschen, welche in anderen Welten zu leben vermeinen, und jede dieser Welten hat ihren eigenen Erschließungsplan, und selbstverständlich kommen diese Pläne einander in die Quere. Leben wird zu einem wesentlichen Teil erst dadurch möglich, von sich selber abzusehen, und doch ist es da, unser ureigenes Streben, die Welt zu finden, zu sehen, was wirklich ist, was unserem Blick entzogen in ihr wirkt, und gleichfalls ist es unsere Sicht und Deutung, an welcher ausgerechnet festgemacht ist, ob sich Fremd- und Selbstbild unserer selber decken.

Wo sie es nicht tun, spricht man von Eitelkeit, und in gewisser Weise ist ein solches Leben auch vereitelt worden: Die Anlage ist da, aber sie entfaltet sich nicht, denn die Voraussetzungen sind nicht gegeben.

Wo indes Welt gleich verstanden wird, da findet Leben statt.

Ich weiß nicht, welche Gemeinsamkeit ich gegenwärtig spüre, an Menschen scheint sie nicht gebunden. Wahrscheinlich glaube ich einfach nicht an die Eitelkeit: Das Leben kennt seine eigenen Schliche, und ich wähne mich auf seiner Seite.

Labels: , , , , ,

31. Juli 2017

Und zur 180

D The Man in the White Suit (1951) 
F Forbidden Planet (1956)
D Chûshingura (1962)
F L'Année Dernière à Marienbad (1961)
N Fatty Finn (1980)

R L'Aile ou la Cuisse (1976)
N The Ladykillers (1955)
M Men in Black II (2002)
N The Card (1952)
D The 'Burbs (1989)

N The Detective (1954)
F Minority Report (2002)
E Blow-Up (1966)
F Invaders from Mars (1953)
F Atlantis: The Lost Continent (1961)

E Our Man in Havana (1959)
E The Last King of Scotland (2006)
F Falling Down (1993)
M 7 Faces of Dr. Lao (1964)
M The Blues Brothers (1980)

F 20,000 Leages under the Sea (1954)
M Trading Places (1983)
F The Philadelphia Experiment (1984)
N Red Heat (1988)
M Robin Hood (1973)

M Shrek (2001)
M Tom Thumb (1958)
E Astérix & Obélix: Au Service de sa Majesté (2012)
M Madagascar (2005)
D The Mosquito Coast (1986)

Labels: ,

29. Juli 2017

Drei Versprechen

  1. Daß die Verachtung der Grundlage, welche die göttliche Schöpfung darstellt, Blasphemie ist.
  2. Das Heilige zu fassen und ihm den Weg zu ebnen.
  3. Die Ausbreitung des Heiligen.
Ad 1. Selbst keine solche Blasphemie zu begehen und eine solche gegen einen selbst gerichtete Blasphemie strafbewehrt zu wissen.

Ad 2. Die eigene Freiheit zu gebrauchen und ihre Bedingungen versichert zu wissen.

Ad 3. Dem als heilig Erkannten nach zu leben und Gunst und Mißgunst die Welt zu ihm bekehrend zu wissen.

Konkretes dazu.
  1. Das physikalische Menschenbild als strafbewehrter Angriff auf das Bewußtsein und seine Bedeutung, siehe die Geschehnisse vom zweiten Weihnachtstag 2004 und dem Ostermontag 2005.
  2. Soweit es den Gebrauch angeht, siehe Heimat: Anfang und Ende, und zur anderen Seite des Versprechens die ausgiebig dokumentierte Ohnmacht der Umstände die Arbeit der Gläubigen aufzuhalten.
  3. Die Bedeutung des Osterfestes seit seinen Anfängen, siehe Osterlamm, aber auch das 15. Kapitel der Offenbarung.

Labels: , , , , , , ,

28. Juli 2017

Die Sorge

Die gutmütige Treue bewahrt,
konserviert nicht, was besteht,
sondern bewahrt die Optionen dessen,
was in uns angelegt ist,
indem sie auf Ahnungen horchend
sich um die Vorarbeit sorgt.
Würde sie ihre Augen heben,
so fände sie sich
auf dem Feld ihrer Ideale stehend.

Labels: , , , , ,

21. Juli 2017

Zum ewigen Leben

Meine weltliche Auffassung des ewigen Lebens besteht, wie ich auch schon des öfteren ausführte, darin, daß wir durch die Bejahung oder Verneinung der Ideen, welche in uns walten, die Verkörperung derselben in der Welt beeinflussen. Zwar liegen unsere Anlagen materiell in uns, aber sie sind dort nicht vollständig isoliert, wie die geradezu grotesken Beispiele konvergenter Evolution, etwa des Wolfes und des tasmanischen Tigers, auch bestätigen.

Hier möchte ich mich indes mit der Intuition der unvergänglichen Person beschäftigen, den Teilen unserer Persönlichkeit, welche wir mit Stolz und Zufriedenheit am Werk sehen, und welche im besonderen auch die Voreingenommenheit unseren Kindern gegenüber erklären.

Zunächst einmal ist dazu festzuhalten, daß wir unser Leben zu unterschiedlichen Graden von uns selbst geführt wahrnehmen, daß wir uns also insbesondere in unserer Jugend oftmals in Situationen wiederfinden, in welchen wir bestenfalls zwischen Schollen hin- und herspringen, welche uns einmal in diese und ein andermal in jene Richtung treiben: Unsere eigenen Kräfte sind bescheiden, und mächtig gestaltet sich die Erfahrung aus ihrer eigenen Dynamik heraus.

Indes, dies mißbehagt jenen, welche der Ahnung ihrer unvergänglichen Person anhangen, durchaus. In ihnen regt sich der Wunsch zu wachsen und ihr Leben dahingehend umzugestalten, daß sich die Erfahrung künftig im Einklang mit ihrem eigenen Wesen entwickelt, daß ihre Teilnahme an ihr das Signum ihrer unvergänglichen Person widerspiegelt, daß sie nicht überrumpelt werden mögen, sondern, wo nicht selbst der Antrieb des Geschehens, da doch wenigstens graziös gefaßt sein mögen.

Und zum anderen ist festzuhalten, daß viele Dinge, welche wir tun, nicht in unsere unvergängliche Person eingehen, wie beispielsweise jene Dinge, welche vor und nach der Verdauung stattfinden, ein Umstand, welchem sich im besonderen der Flatulenzhumor verdankt, welcher von der steten Konfrontation mit dem Ist-Zustand ausgeht (einigermaßen nett in Robin Williams' Auftritt in The Adventures of Baron Munchausen thematisiert).

Es handelt sich dabei indes nicht um Heuchelei oder dergleichen, sondern vielmehr um die Folge der Funktion der unvergänglichen Person, auf welche erstere verweist, nämlich Anteile unseres Wesens, konkret unserer Haltung, zu verstärken, wozu es im Rahmen unserer Verdauung, beispielsweise, schlicht keinen Grund gibt.

Unsere unvergängliche Person zeigt sich somit also als jener Teil von uns, durch welchen wir der Welt gewachsen werden, eine Art Schneckenhaus, welches aus uns selbst heraus wächst, und es ist diese Ergänzung, auf welche sich unsere Seinsbejahung konzentriert und auch konzentrieren sollte, eingedenk dessen, daß hier der Reichtum des Menschlichen liegt.

Und selbstverständlich ist diese Konzentration auch die Voraussetzung dafür, daß sich das Kollektiv des Bejahten als Himmel, als hoch erhabene Kraft, verstehen läßt, und wir müssen unseren Vorfahren dankbar für jeden guten Geist sein, welchen sie uns mit auf den Weg gegeben haben, auch wenn Gott selbst die Richtlinien vorgibt, denn es bleibt ihr An- und Einsatz.

Labels: , , , , ,

20. Juli 2017

Geistlichkeit und Weltlichkeit

Geistlichkeit ist der Glaube an die geistige Natur der Existenz, und Weltlichkeit ist der Glaube an den Besitz, Geistlichkeit achtet auf das Wohlbefinden unseres Geistes, und Weltlichkeit achtet auf die Voraussetzungen seiner Herrschaft.

Der Friede, um welchen es der Geistlichkeit geht, kann dabei auf unterschiedliche Weise vermittelt werden, nämlich entweder durch den Geist selbst oder sozial durch Mitmenschen. Das Gewicht der beiden Ansätze variiert dabei von Religion zu Religion. Mögen die einen freiheitlich und die anderen gemeinschaftlich heißen.

Das Christentum läßt, soweit es seine schriftlichen Grundlagen angeht, freiheitlichere und gemeinschaftlichere Ausprägungen zu. Gemeinschaftliche Religionen müssen zwangsläufig Mindeststandards festlegen, welche erfüllt werden müssen, damit der Gläubige sich der Versicherung seiner Zugehörigkeit sicher sein darf, denn um den so gestifteten Frieden geht es ihnen ja gerade und ohne Voraussetzungen können sie ihn nicht gewähren.

Der Katholizismus im speziellen hat die Schwelle so niedrig wie möglich, aber so hoch wie nötig angelegt, offenbar mit dem Ziel, so viele Seelen wie möglich zu rechtfertigen. Dies führt indessen bei nicht wenigen Menschen zu einem charakteristischen Fehlwuchs: Wer dazu geschaffen wurde, den Mount Everest zu erklimmen, fühlt sich nach Erreichen des katholischen Plateaus nicht unbedingt ausgelastet, und in dem Sinne gilt für nicht wenige Katholiken, daß viele Erste Letzte sein werden, und viele Letzte Erste. Zu Anfang erzeugt die gemeinschaftliche Versicherung der Zugehörigkeit eine erhöhte Intimität, welche die zwischenmenschlichen Beziehungen auf ansehnliche Weise vertieft. Doch mit den Jahrzehnten gebiert die in ihrem vertikalen Wuchs durch die gemeinschaftliche Unterordnung gedeckelte Spiritualität horizontale Ausgriffe, welche geradezu häßlich anzusehen sind: Die Drangsalierung von Mitmenschen mit dem Ziel, ihr Heiligstes zu sehen, mit der Begründung, daß es ja nur wirklich wäre, wenn es sich auch zeigt.

Alle Systeme, welche Individualität hinter Zugehörigkeit zurückstellen, ob geistlich oder nicht, münden schließlich in den Konsum der Individualität, welche unter diesen Umständen keinen anderen Nutzen verspricht, und der Wahnsinn in den Augen allzu vieler erfolgreicher Franzosen und Spanier, vornehmlich, verrät, daß der Katholizismus dieser Gruppe zuzurechnen ist.

Dennoch, auf's Ganze gesehen, auf welches in bewertender Absicht zu blicken Gott von uns fordert, stellt der Katholizismus eine Trutzburg dar, welche gerade wegen ihres tief liegenden Schwerpunkts schwer umzustoßen ist.

Indes, dazu wehrt er sich durch Exkommunikation, und noch jede Form der Geistlichkeit wehrt sich gegen das Unheilige, die gemeinschaftlichen durch Ausschluß und die freiheitlichen durch Tabus, und es gibt keine Religion, welche nicht predigen würde, daß es den Sündern schlecht ergehen wird, jedenfalls soweit es ihre schriftlichen Quellen angeht.

Auch im Neuen Testament gibt es Handhabe genug, die christliche Gemeinde durch Gesetze zu schützen, welche bestrafen, was ihren Frieden gefährdet, und es hat lediglich historische Gründe, daß dergleichen Gesetze nie aufgestellt wurden, weil die katholische Kirche weitergehende Befugnisse zu richten hatte und die Reformation nur um den Preis der gesetzlichen Befreiung des Adels zu haben war.

Um ihre Schafe nicht zu verlieren, erweckt die katholische Kirche zumindest den Anschein, als würde sie die Schwelle zu ihrer Zugehörigkeit senken, doch muß sie dabei aufpassen, daß sie auf diese Weise immernoch die Geistlichkeit gegen die Weltlichkeit verteidigt, denn wenn sie es nicht mehr tut, hindert sie auch das Gericht der Geistlichkeit über die Weltlichkeit nicht mehr. Konkret hat sie sich durch allzu wohlfeile Karitas bereits fatal verwickelt, und wenn die katholische Kirche auch immer in ihrem eigenen Recht bleiben wird, nämlich daß alles gut würde, wenn alle Menschen Katholiken würden, der schwarze Peter also immer woanders verortet werden kann, so legen mehrere Milliarden Menschen, welche für gemeinschaftliche Geistlichkeit nur Verachtung übrig haben, seien sie weltlich oder freiheitlich geistlich, doch den Schluß nahe, daß dies nicht die Auflösung der entstandenen Spannungen darstellt.

Ich schrieb bereits davon, daß, wenn die Kraft der geistlichen Menschen ausreichend wäre, es zu keinem geistlichen Verfall käme, und daß es also illusorisch ist, darauf zu bauen, daß sie die Mißstände richten könnten. Ihrer sind in diesen Zeiten zu Wenige, wir sind zu schwach: In Abwesenheit wirksamer Sanktionen breitet sich die Weltlichkeit immer weiter aus, und ihr Scheitelpunkt kommt erst noch.

Es bleibt wirklich nur, am Ufer zu stehen und auf das gläserne Meer zu sehen, und wenn die letzten geistlichen Strömungen zum Erliegen kommen, wird das Feuer wohl heiß genug sein. Freilich, bei einer derart allgemeinen Betrachtung kommt es nicht auf jeden Winkel an, und was gerichtet werden kann ist auch zu richten, doch den Wandel bringt die Besinnung auf den Geist.

Labels: , , , , , , , , , ,

News portals

There's a plethora of reporting and analysis on the web, and I'd like to talk a little about the way I see it.

The first distinction to make is, in my opinion, whether we're dealing with redaction or not.

Unredacted material necessarily reflects the personal views of its author(s). This blog is an example and so are Michael Klonovsky's Acta diurna. Quite a few people let the world know what they think by blogging and quite a few journalists have their own website to archive their articles and publish some reports they couldn't sell.

Although usually of a decent analytical quality this material is either too particular to follow in concentrated form or it lacks relevance, which has to be compensated by humour or freshness of approach. In any case, though, there is little reason for the reader not to prefer its redaction.

Next, with redacted material, we should ask what's the aim of the redaction, or differently put, what constitutes importance for the editor. The first distinction I want to make here is, whether the editor is interested in the specifics of the content of the articles he publishes or not, or differently put, whether he's a content hunter or not.

Content hunters need specific material for a purpose of theirs and consequently their produce is similarly particular in nature as unredacted material is, yet not in raw diversity, only as far as its variety is concerned, that is only in intent.

However, there are some very general intentions, like wanting to show that the times are headed in a certain direction, for if they really are, almost anything serves to prove it.

Of this nature are some rather entertaining news portals, I'll mention
If unredacted material is the like of prophets', then content hunters are public speakers on their particular subject.

If, on the other hand, the editor isn't interested in the content per se, then his interest is either derived from the interest of his readers in the content or from the interest of his content providers in the content. The former is called clientelism and the latter advertisement.

An example of pure clientelism is Jane's. As for the other, never mind.

The problem, however, in these waters is that they are hardly sailed by pure examples. When it comes to newspapers, there are some, like Le Monde, or The Sun, for that matter, who come reasonably close to serving their respective readers exactly what they expect and how they expect it to be served.

Interestingly enough though, there is not a single German written newspaper of that sort. The best I know is the Neue Zürcher Zeitung, but, like many other papers, The Independent comes to mind, there is a doctrine, either believed or paid for, that supervises the information of the reader, and although this would be in the former case no worse a motivation than that of a content hunter, the result is worse, because the supervision isn't seeking that what does indeed suit it, but rather deceives about a matter, and while the one sidedness of a content hunter bent on making a point usually leads to statistical misrepresentation, that is far more agreeable than the conscious discarding of plausibility and notional clarity.

While these two can be restored by reading between the lines or closely, respectively, I don't believe in the misdirection of the mentally sluggish, who, on the other hand, understand cum grano salis well enough, since everything in their world is.

Still, in case of the NZZ and the Independent, the supervision is only topical and reactive, whereas in other papers it is total and active, trying to influence the reader in every single line of every single article, not calculatedly, of course, but in narcissistic frenzy or deeply rooted hatred. In any case, though, it is clear, why the average reader should flee this form of redaction, and by the looks of it, he also does.

Speaking of which, the redaction of the Drudge Report follows formally the clientelism of a tabloid, though with a different embedded agenda: A tabloid seeks to reassure, Drudge to call into question.

Sadly for Germany, every paper decides, when it reaches a certain size, to serve some group, which it considers fittest to manage Germany's affairs, and by doing so it turns its back on the reader who considers himself the judge of what he reads. So strong is the bend, that no impartial mind could subject itself to it for long.

Labels: , , , , , , , ,

19. Juli 2017

Offenbarung, 15: Das Lied der Überwinder

Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, das war groß und wundersam: sieben Engel, die hatten die letzten sieben Plagen; denn mit denselben ist vollendet der Zorn Gottes. Und ich sah wie ein gläsernes Meer, mit Feuer gemengt; und die den Sieg behalten hatten an dem Tier und seinem Bild und seinem Malzeichen und seines Namens Zahl, standen an dem gläsernen Meer und hatten Harfen Gottes und sangen das Lied Mose's, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und sprachen: Groß und wundersam sind deine Werke, HERR, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Heiden! Wer sollte dich nicht fürchten, HERR und deinen Namen preisen? Denn du bist allein heilig. Denn alle Heiden werden kommen und anbeten vor dir; denn deine Urteile sind offenbar geworden.

Darnach sah ich, und siehe, da ward aufgetan der Tempel der Hütte des Zeugnisses im Himmel; und gingen aus dem Tempel die sieben Engel, die die sieben Plagen hatten, angetan mit reiner, heller Leinwand und umgürtet an ihren Brüsten mit goldenen Gürteln. Und eines der vier Tiere gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen voll Zorns Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Und der Tempel ward voll Rauch von der Herrlichkeit Gottes und von seiner Kraft; und niemand konnte in den Tempel gehen, bis daß die sieben Plagen der sieben Engel vollendet wurden.

Deutung.
  1. Absatz. Gegensatz von Weltlichkeit und Geistlichkeit.
  2. Absatz. Wesen des Bruchs
Das gläserne Meer ist die Klarheit und das Feuer die Anteilnahme in der Reflexion der beschriebenen Zeit, in welcher das Tier in Abwesenheit des Geistes herrscht und die Besinnung auf den Geist im Gebet die Zukunft entscheidet.

Der Bruch ist willentlich auf der Grundlage der Offenbarung und unkorrigierbar und unaufhaltbar, nachdem er begonnen hat.

Labels: , , , , , , ,

Gefolgschaft

Ihm zu Diensten,
nach Ihm Anteil nehmend.

Labels: , , , , , ,

17. Juli 2017

Osterlamm

Gott verlangt Klarheit,
Klarheit über dasjenige,
welches man leben sehen möchte.

Wenn Abraham bereit war,
seinen Sohn für Gott zu opfern,
so ist die Opferung des Osterlamms
der Zoll, welchen der Vater entrichtet,
um seinen Sohn zu erhalten,
das gemeinsame Bekenntnis zu demjenigen,
welches Gottes Segen wert erachtet wird,
durch Beschränkung auf es.

Christus zog nach Jerusalem,
um dieses Bekenntnis abzulegen,
zusammen mit den Seinen,
um vor Gott und der Welt
seinen Weg zu beschreiten,
ungeachtet dessen augenblicklicher Aussichten.

Der Titel des Lamms ist kein gewählter,
sondern entspringt einer bitteren Reflexion,
daß der Sohn für die Kinder starb.

Labels: , , ,

16. Juli 2017

Was bleibt.

Die freie Vernunft,
der beispringende Impuls,
das nachfühlende Herz.

Labels: , , ,

Was ist das?

Es ist Nahrung im Kessel,
die Griffe des Kessels sind verbogen,
die Beine des Kessels sind zerbrochen.

Labels: , ,

15. Juli 2017

L'année dernière à Marienbad (1961)

A film that is best viewed as a revue of phenomena rather than a drama that forces everything into a specific place.

You lose, when you're in one of the following situations:

1        1        3        1
         2        4        3
1        3        7        5
1                          7
1        1        3
         4        5
n n>1    5        6
n
         2
1        4
1        6
n n>1
n        2
         5
         7

I consider this to be one of the strongest points of the film, the idea that you force yourself to turn into a game that you win or lose depending on the right sequence of moves something that appears to be evident to you, a game, too, that whoever goes first loses unless the other party gracefully allows him to succeed.

There is the promise of that which is not yet, and youth holds it in high esteem, ever hungry to advance, ever uncertain about its progress.

Lacking in this film are children.

And insight - like into in which situations you lose that game.

The world of fantasy - with everything possible and nothing certain.

Though that is certain that even fantasy is restricted to the forms of human perception, the intellectual and emotional analysis of our experiences, and as I said in the beginning, L'année dernière à Marienbad does an admirable job of going through them as far as matters of the heart are concerned.

Labels: , , , , ,

Zur Front Vorherige Beiträge