Bereitschaftsbeitrag

Zur Front

17. März 2017

Zum Nebeneinander von Stäben und Netzwerken

Ein Stab (Gottkönig) ist die natürliche Organisationsform von fleischgewordener Lust und Sorge und ein Netzwerk ist eine der natürlichen Organisationsformen von fleischgewordener Achtung, das heißt eine Schule (Kirche), wenn mit ihr auch noch die Sorge fleischgewordenen ist, eine Partei (Technokratie), wenn sie alleine fleischgeworden ist oder eine Clique (Bewegung), wenn mit ihr auch noch die Lust fleischgeworden ist.

Jede Herrschaft, welche sich über die des Bandenbosses erhebt, bildet einen administrativen Stab aus. Dieser kann die gesamte Gesellschaft bis in ihre letzten Winkel durchziehen, was eine derart radikale Diktatur darstellt, daß sich kaum historische Beispiele für sie finden lassen, ironischerweise am ehesten noch in den Ländern, in welchen dem Namen nach Die Partei herrschte, oder er begnügt sich damit, neben von seinen Herrschaftsaufgaben ausgeschlossenen Netzwerken zu existieren.

Es gibt also sechs verschiedene Fälle, nämlich
  1. Stab über Schule,
  2. Stab über Partei,
  3. Stab über Clique,
  4. Stab unter Schule,
  5. Stab unter Partei,
  6. Stab unter Clique.
Man vergleiche die Tabelle im Abschnitt von der Herrschaft über die Völker in meiner ersten Erklärung des I Chings damit. Der zweite Fall fehlt an der Stelle, aber etwas weiter oben ist er ebenfalls anzufinden. Wesentlich an diesen Konstellationen ist das verbindende Element der beiden gesellschaftlichen und seelischen Gegensätze Stab und Netzwerk. Entweder es ist die Sorge oder es ist die Lust. Die entsprechenden Hexagramme des I Chings sind die folgenden.
Die beiden dem verbindenden Element der Sorge entsprechenden Hexagramme, Nr. 50 und 37, sind beide auf ihre Weise günstig, in sofern sich der schwächere Teil die geteilte Vernunft anerkennend in seine Rolle fügt.

So lange in den Netzwerken also ein verbindliches moralisches Element vorhanden ist, so lange das Salz seine Kraft nicht verloren hat, so lange ist die Gesellschaft stabil, unabhängig davon, ob die weltliche Macht stärker oder schwächer als die geistliche ist.

Aber wenn die Sorge als verbindendes Element wegfällt, sieht es weit schlechter aus.

Einzig Hexagramm 54 enthält eine Verheißung, aber nur für den Fall, daß die Partei mit äußerstem Ernst, äußerster Aufmerksamkeit und Vorsicht agiert, wann ihr also die Befreiung von der Fremdherrschaft beschieden ist. Allen anderen Parteien ist hingegen das Mißlingen ihrer Absichten vorhergesagt.

Hexagramm 63 beschreibt den langsamen Zerfall der Gesellschaft, in welchem sich die Stäbe gegen die Vorherrschaft der Netzwerke wenden, und Hexagramm 49 den schnellen.

Und Hexagramm 38 beschreibt die Mißgunst, welche Cliquen unter der Herrschaft von Stäben entgegenschlägt.

Wir leben noch in einer Zeit der Vorherrschaft der Netzwerke. Die Frage, welche mich in den letzten Tagen umtrieb, war, ob sich die Mitglieder dieser Netzwerke nun, da die Stäbe stärker werden, geräuschlos in diese fügen werden oder nicht.

Angesichts dessen, daß sich die heutigen Netzwerke zunehmend vom Frieden ab- und der Macht zuwenden, prophezeit das I Ching, daß die Unterordnung der Stäbe in der Rolle der Frau entweder der schleichend zunehmenden Unordnung oder der offenen Revolution weichen wird, und was meine Frage betrifft, so setzt der geräuschlose Überlauf entsprechende Erfolgsaussichten und einen hinreichenden Umfang zur Auflösung des Konflikts voraus.

Die Bereitschaft zu umfänglichem Überlauf ist sicherlich mancherorts vorhanden, ebenso wie die lageabhängige Aussicht auf Erfolg, aber aufgrund der Struktur der amerikanischen Hegemonie, welche ihre Stäbe prinzipiell nicht über die eigenen Landesgrenzen erstreckt, müssen die Amerikaner zuerst überlaufen und die Europäer bis dahin in ihren Netzwerken organisiert bleiben.

Es ist aber nicht unwahrscheinlich, daß die Situation in Amerika selbst zu diffus ist, als daß seine Erfolgsaussichten hinreichend klar für den geräuschlosen Überlauf wären. Auch paßt die dazu nötige stillschweigende Abstimmung unter einander nicht recht zur amerikanischen Mentalität.

Wenn es also in Amerika zum Umsturz kommt, so wird Amerikas Peripherie wahrscheinlich zu Unterstützungszwecken mithineingezogen werden, exemplarisch an der ablenkenden Argumentation des SPIEGELs zum Thema Fake News heute schon zu studieren, als ob nicht jeder seiner Leser wüßte, daß sich die ganze Debatte nur darum dreht, sich von der CIA gefälligst jeden Bären widerspruchslos aufbinden zu lassen, und dies erschwert selbstverständlich die Mobilität zwischen den Lagern, so daß ein geräuschloser Überlauf auch in Amerikas Peripherie unwahrscheinlicher wird.

Mehr kann ich einstweilen kaum sagen, außer natürlich, daß die CIA weiß, daß sie einen schlechten Ruf besitzt, und diesen gezielt einsetzt, um scheinbare Partner zu diskreditieren, aber das Ausmaß der Rückenstecherei ist für die Beantwortung meiner Frage gar nicht von Belang: Johannes spricht von einer Zuspitzung, und es sieht auch eher nach Zuspitzung aus.

Labels: , , , , , , ,