Bereitschaftsbeitrag

Zur Front

7. November 2017

Zum Weg aus der gegenwärtigen Unvernunft

Mittel der Abgemessenheit erweisen sich unter der Herrschaft der Unvernunft als nicht belastbar (Der Schaum), eine Belebung der Achtung scheitert an der allgemeinen Deprimiertheit (Die Austrocknung), das naive Volk verdirbt (Der Schlick) und ebenso die intellektuelle Erneuerung (Das Tänzelnde).

Es bleiben die Zugkraft des orientierten Volkes (Die Blase), die Belastbarkeit der unabhängigen Sorge (Die Insel), die Neuordnung durch die erfolgreiche Lust (Die offenen Schleusen) und der Umsturz durch die Suche nach Übereinstimmung (Der Siedepunkt).

Bestenfalls gelangte eine Zeit der Unvernunft einzig dadurch an ihr Ende, daß sich die erfolgreiche Lust bei der Neuordnung der Verhältnisse vor der unabhängigen Sorge verneigt. Dies ist indes während der gegenwärtigen Herrschaft der Unvernunft ausgeschlossen, da die Besonderheiten des gegenwärtigen Finanzwesens verhindern, daß die erfolgreiche Lust jemals zur Neuordnung kommt.

Bevor der Erfolg der Lust der Sorge also auf den Thron helfen kann, denn weder orientierte Zugkraft, welche notwendigerweise rückwärtsgewandt ist, noch nach Übereinstimmung trachtender Umsturz, welcher die Bahnen der Unvernunft nie verläßt, sind dazu in der Lage, muß das gegenwärtige Finanzsystem also fallen, und zwar per definitionem durch einen Umsturz.

Indes richtet sich ein Umsturz natürlicherweise gegen eine Teilclique der Machtclique, welche in einer Ära der Unvernunft herrscht, und nicht gegen das Korsett der Macht, da dieses anzugreifen zu schwer vorhersehbaren Machtverschiebungen führen würde.

Ein solcher Umsturz würde also nur gewagt werden, wenn der Macht parallel ein anderes Korsett angelegt worden wäre, doch selbst wird die Machtclique ihrer Macht kein zweites Korsett anlegen, sie muß vielmehr in diese Richtung geschleppt werden, und zwar durch die Zugkraft einer restaurativen politischen Bewegung, deren Anfänge wir heute auch schon sehen.

Soweit die auf dem I Ching basierende Analyse.

Dies mag sich auch alles genau so erfüllen, doch mag es sich dabei viel unspektakulärer lesen als es sich tatsächlich vollziehen wird.

Die Offenbarung beschreibt die Topographie des weltlichen Sitzes der die Unvernunft erhaltenden Macht korrekt. Eine Hafenstadt an vielen Wassern, auf drei Inseln, dem alten Drachen zugehörig, welcher selbst den dritten Teil des Himmels einnimmt. Babylon ist ihr auf die Stirn geschrieben, und die Könige der Welt versammeln sich in ihr, um mit einander zu tagen.

Es gibt keinen Grund, an der weiteren Beschreibung zu zweifeln. Und doch, selbst nun, da all dies vor mir ausgebreitet liegt, sehe ich den Ablauf nicht, welcher ihn, der sich an die Spitze der Restauration gesetzt haben wird, also den achten König, welcher einer der sieben ist, dazu bringen wird, New York nuklear einzuäschern, wiewohl ich vielleicht beginne, den Geist zu begreifen, aus welchem heraus es geschehen wird, nämlich den der aufgebrauchten Geduld, der entzündeten Nerven, der enttäuschten Zuflucht zum Äußersten.

Labels: , , , , , , , , , ,